13. Oktober 1994
CAPTAIN SENSIBLE
„Musikzirkus“ / Dortmund

Ziemlich unerwartet stattete Captain Sensible im Oktober 1994 Deutschland einen Besuch ab. In Dortmund sollte er im „Musikzirkus“ spielen. Eric (SONIC DOLLS) hatte schon einen Interviewtermin vereinbart und da ich gerade eine Woche Urlaub hatte fuhr ich spontan mit. Vom Auftritt erwartete ich eigentlich nicht sehr viel. Aber wenn man schon mal die Bekanntschaft mit einem alten Punkrock-Knaben machte, sollte es auch eine amuesante bleibende Erinnerung werden. Also kauften wir an der naechst besten Tankstelle eine Packung Fischstaebchen vom Captain Igloo. Igloo strichen wir dann mit schwarzen Edding durch und kritzelten darueber natuerlich Sensible. Der Captain trat in der kleinen Halle auf, wo im Vorraum ein winziger Tisch mit T-Shirts und Baretts ausstaffiert war. An der Wand hinter dem Tisch war eine Preisliste befestigt worden. Und darunter stand in bester Erstklaessler Schrift „the Captain needs money and beer…“. Das hatte der Captain selbst dahin geschmiert, wie man von dem Typen der hinter dem Tischchen stand erfuhr. Dann trafen wir auch endlich den zustaendigen Ansprechpartner fuer das Interview und nach kurzem hin und her bekamen wir unseren Termin kurz vorm Auftritt. Nach einiger Zeit wurden wir dann in einen Nebenraum gebeten, den kurz danach der Captain betrat. Sensible entpuppte sich recht schnell als der selbstironische und unkomplizierte Punk von nebenan und machte jeden Bloedsinnn bereitwillig mit, wie ihr ja auf den Fotos erkennen koennt. Der Auftritt war praktisch die Fortsetzung des Interview. Er knallte uns mit seiner Begleitband, zwei unbekannten Musikern aus Brighton, sowie dem Ex-HOT ROD und Ex-DAMNED Paul Gray am Bass, etliche Damned-Hits um die Ohren, wie etwa „New Rose“, „Neat Neat Neat“, „Smash It Up“, „Jet Boy Jet Girl“ oder „Love Song“. Zwischendurch spielte er auch einige aberwitzige und ueberlange Gitarrenmelodien, und legte auch noch unter grossem Gelaechter der schaetzungsweise 40 bis 50 Zuschauer einen gekonnten Strip hin. Natuerlich durfte auch der „Happy Talk“ nicht fehlen und zum Schluss gab es noch „Anarchy In The U.K.“…., wir waren absolut ueberrascht und ich war hinterher verdammt froh gewesen, das ich mitgefahren bin.

Bericht und Fotos von RALF REAL SHOCK
 ( Original aus „Vicious Times“ No. 5, Winter 1994, ueberarbeitet am 18. Mai 2005 )

Captain Sensible - Two Fingers In The Air!                      Captain´s Happy Talk

Captain Sensible Salute Captain Igloo!

v.l.n.r.: Ralf Real Shock, der Captain und Eric.      Give Me All Your Money And Beer!

Captain Sensible, im Hintergrund rechts Paul Gray

v.l.n.r.: Ralf Real Shock, der Captain und Eric.     v.l.n.r.: Ralf Real Shock, der Captain und Eric.