ESCHHAUS – FESTIVAL 1980 in Duisburg

Im August 1980 fand im Duisburger Kulturzentrum "Esch-Haus" ein ueberregionales „Punk Rock“-Festival statt, das aus allen Teilen Deutschlands die Lederjacken-Punx anreisen liess. Es herrschte das grosse Sommerloch, also war dieses Festival eine willkommene Gelegenheit sich auf eine weiter entfernte Reise einzustellen. Schon am fruehen Vormittag trafen Punks aus der ganzen Republik ein und stoerten allein mit ihrem Aussehen den Wochenendkauftrubel in der Innenstadt. Die ersten Polizeiautos rueckten aus und beobachteten das bunte Treiben in der City. Am spaeten Nachmittag versammelten sich immer mehr Punks vor dem "Esch-Haus." Da das Zentrum mitten in einem Wohngebiet lag war der Aerger natuerlich vorprogrammiert. Brave Buerger fuehlten sich in ihrer Samstagsruhe gestoert und sorgten für den ein oder anderen Anruf bei der Polizei. Zunaechst hielt man sich allerdings noch zurueck. Die Bewohner der gegenueberliegenden Mietshaeuser machten es sich derweilen mit Bierchen auf den Balkonen gemuetlich und beobachteten die Punks auf der anderen Strassenseite. Ich traf so gegen sechs ein und sah schon vom weiten eine beachtliche Traube an Punks, die vor dem "Eschhaus" standen und sich unterhielten. Hier und da ging auch sicherlich eine Flasche Bier zu Bruch, aber dennoch war dies sicherlich kein Anlass, das die Polizei nun oefters mal ihre Runden drehte. Natuerlich sahen sich einzelne Punks dadurch provoziert und die Stimmung wurden zunehmend gereizter. Doch erst einmal ging es rein.....  Hier nun ein Auszug aus dem „Plastic Bomb“-Interview, was ich fuer die Ausgabe 34 vom Fruehjahr 2001 gegeben habe und auf dem Link „Real Shock´s Interviews“ zu lesen ist: „Debuet auf der Buehne als Saenger(?), 1980 beim legendaeren "Ungewollt"-Festival im Duisburger "Eschhaus" als DIE WILDEN SAEUE mit Willi am Schlagzeug, Bernie am Bass und irgend so einem Freak mit Schlapphut an der Gitarre, der aber als einziger sein Instrument so einigermassen beherrschen konnte. Wir konnten rein gar nix! Bernie hatte vielleicht ein paar wenige Basslaeufe drauf, aber Willi konnte definitiv nicht den Rhythmus halten und ich natuerlich nicht singen. Vorm Gig Mut aus einer 2 Ltr. Pulle Rotwein getrunken und dann einfach rauf und auf SEX PISTOLS gemacht. Ich kannte natuerlich nicht eine Textzeile, sondern nur so einzelne Wortfetzen wie "Anarchy" oder "Belsen Was A Gas". Aber der Meute hat´s gefallen. Die waren am Pogo machen wie doof, Rotze flog, mir direkt einen dicken gelben Schmatzer ins linke Auge (Danke Tito!) ´ne Bierflasche sauste haarscharf an meiner Birne vorbei und zerschellte an der Wand. Also, ein toller Einstieg!"

So, nun lasse ich aber die Fotos sprechen, die ich an diesem Abend gemacht habe.

RALF REAL SHOCK (10.02.2006)

 

 

PUNKS in Duisburg. Ein schoener bunter Spaetsommertag.

Noch ist alles ruhig! Punks aus dem gesamten Bundesgebiet kommen am spaeten Nachmittag vorm "Esch-Haus" zusammen.

Kurz vorm Auftritt der WILDEN SAEUE!

Ganz links der Gitarrist der WILDEN SAEUE. Mit dem Ruecken zur Kamera Bernie Blitz. Auf der Mauer Frank Koch, spaeter Schlagzeuger von NOTAUSGANG.

SHAM, SHAM, SHAM......

Die Show kann beginnen! Einer der ersten Bands auf der Buehne waren HERBSTOFFENSIVE 78. Ich meine, das die Band sich so genannt hatte. Man beachte das wunderschoene uralt-Shirt von SHAM 69 mit der Mauer drauf.

Tommi Stumpf - Ganz grosses Kino!

Der KFC gibt sich die Ehre! Saenger Tommi Stumpf weiss wie er die Punx im Publikum begeistern kann.

Tommi Stumpf packt sich an die Weichteile! S-K-A-N-D-A-L!

Tommi Stumpf, die Zweite! Kurze Zeit spaeter gibt er im abgedunkelten Konzertraum ueber Mikrophon bekannt, das dutzende von Polizeiwagen vorm "Esch-Haus" vorgefahren sind und reihenweise Leute einkassieren. Das Konzert wird unterbrochen und in wenigen Sekunden ist der Saal menschenleer, da (fast) alle nach draussen gestuermt sind!

If The Kids Are United.....

Die Punks wollen so schnell wie moeglich auf die Strasse!

Hippies und Punks (1980, keine Seltenheit!)

Ich druecke vor dem Ausgang einfach mal auf den Ausloeser der Kamera und erwische eine "Punkette", die eher gelangweilt dem hektischen Treiben zusieht.

ACAB, in 1980 war es jedenfalls in den meisten Faellen so....

Draussen ist es noch hell! Ich versuche Fotos von oben aus dem Konzertsaal zumachen. Dieses Foto ist als einziges halbwegs zu gebrauchen, die anderen hab ich aus lauter Aufregung tuechtig verwackelt.

ARTLESS - "Mein Bruder ist ein Popper!"

Die Menge hat sich wieder halbwegs beruhigt! Das Konzert geht weiter. Alle Punks sind wieder oben, nur wenige wurden von der Polizei dingfest gemacht. Jetzt sind ARTLESS an der Reihe. 1980 gab es noch nicht so viele Iro-Traeger unter den Punks. Den ersten, den ich hier in Deutschland sah, war der Bassist von Artless. Wie hiess er noch gleich? Caruso, oder so aehnlich? Ist mir im Moment entfallen.... Vorne am Buehnenrand sitzt uebrigens der Saenger von HASS, die auch noch an diesem Abend gespielt haben.

ARTLESS und Publikum. D-O-N-N-E-R-W-E-T-T-E-R

Viele Fotos werden aufgrund der sauna-aehnlichen Temperatur die im Saal herrscht nichts. Hier noch ein Foto, was man noch verwenden kann. ARTLESS-Saenger Hank im gestreiften Shirt und einige Punks auf der Buehne.

Super-Schlagzeile der Bild-Zeitung!

Die liebe "Bild-Zeitung" tischte direkt am Montag schoen fett auf! Der Spiessbuerger ist geschockt!

Don´t Believe What You Read.

.....und weiter gehts in den lokalen Tageszeitungen......

Don´t Believe What You Read.

.......man ueberschlaegt sich foermlich.....

Don´t Believe What You Read.

Zugabe gefaellig? OKay.....

Don´t Believe What You Read.

...und der Rest, aus diversen anderen Tageszeitungen zusammengetragen.....