MY WEEKLY WORDS vom 25. August 2005

Ralf Real ShockRalf Real ShockRalf Real ShockRalf Real ShockRalf Real Shock

Bevor es in den Jahresurlaub geht habe ich noch eine „VARIOUS pUnK rOcK MEMORABILIA“-Seite, mittlerweile die sechste reingestellt. Auch rechtzeitig fertig geworden ist das Review-Update fuer den August.
Das naechste richtige Update erfolgt am 23. September 2005. Zuvor kann es natuerlich immer mal wieder sein, das die Seite sporadisch mit kleineren Updates aktualisiert wird, aber versprechen kann ich nichts.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BUBBLE / BLACK HALOS – “Xmas 2001” Split-MCD
MEGA CITY FOUR – “Tranzophobia” CD
ORANGE – “No Rest For The Weekend” (Video-clip)
ORANGE – “Welcome To The World Of…” CD
ROAD VULTURES – “Just Say Yes” CD
ROUGH CUT & READY DUBBED – DVD
SID AND NANCY – DVD
SUN EATS HOURS – “Now, Again”, “The Level”, “July 27th” + “The Day I Die” (tracks)
V.A.: “ODD BODS MODS & SODS” CD
VIVA JOE STRUMMER – DVD

Viva Punk Rock + 1977 Forever!
Ralf Real Shock (11:15 Uhr / Donnerstag, 25. August 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 18. August 2005

Diese Woche war ich ausschliesslich damit beschaeftigt Reviews zu schreiben, die dann am Donnerstag naechster Woche reingestellt werden. Vor meinem Urlaub wird dann nicht mehr sehr viel passieren. Dazu aber mehr in meinem naechsten Update.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BIPS - „If Life Was Like A Gig Of John Plain“ CD
BLACK HALOS – “Alive Without Control” CD
BLACK HALOS – “Turned Out-Tokyo” (track)
BLACK HALOS – s/t CD
BRAIN FAILURE – “Coming To The USA” (track)
CREAMERS – “Stick It In Your Ear” CD
GENERATION X – “King Rocker” + “Your Generation” (London´s Reunion-Show, September 1993 on fuckin´ MTV)
JULIETTE & THE LICKS – “You´re Speaking My Language” (track)
MEGA CITY FOUR – “Tranzophobia” CD
RECORDS – “Starry Eyes” (track)
SALVATION - „The Complete Collection 1985-1989“ CD
SEX PISTOLS – “Live At The Jimmy Kimmel Show (04. September 2003, US-TV, Interview with Johnny Rotten and Sex Pistols Perform)
SHAM 69 – BBC TV “Arena” (A Music-Documentary Based On The Album “That´s Life” From 1979, with Grant Fleming of KIDZ NEXT DOOR)
SHANGHAI DOG – “American Desert” (track)
SUN EATS HOURS – “The Last Ones” CD

Viva Punk Rock + 1977 Forever!
Ralf Real Shock (13:41 Uhr / Donnerstag, 18. August 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 12. August 2005

Puh, diese Woche kam einiges Material auf mich zu! Neben ersteigerten Produkten von ebay gab es auch einen feinen Schub an neuem Promo-Stuff, den es bis Ende August noch zu besprechen gilt. Yep, das schaffe ich doch spielend. Das Sommerloch scheint also so langsam ueberwunden zu sein und die Record-Labels starten wieder mit jede Menge an neuen Releases durch. OKay, ich bin gewappnet!
Derweilen hab ich unter der Woche noch eine fuenfte „VARIOUS pUnK rOcK MEMORABILIA”-Seite dem „Real Shock´s pUnK rOcK Photo-Album“ angefuegt.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
AMERICAN RUSE – “Johnny & Suzie” (track)
ANTI PASTI – “One Friday Night” (track)
BARRACUDAS – s/t CD
BILLY IDOL – “World Comin´ Down” (track)
BLACK HALOS – “Alive Without Control” CD
CARPETTES – s/t CD
CLIT 45 – “Self-Hate Crimes” CD
DESPERADOS – “Badland” (track)
FASTCARS – “The Kids Just Wanna Dance” (track)
FORGOTTEN REBELS – “Views” (track)
GENERATORS – “Here I Go” (track)
JULIETTE LEWIS & THE LICKS – “Comin´ Around” + “Got Love To Kill” (tracks)
MICHAEL MONROE – “If The World Don´t Want Me” (track)
NEUROTIC OUTSIDERS – “Angelina” + “Good News” (tracks)
PACK – “Dead Ronin” CD
PETER & THE TEST TUBE BABIES – “All About Love” (track)
PITS – “New Conspiracies” CD
RAW PUNK – Full Bollocks 3erDVD-Box
RYDERS – “Bring Out Myself” (track)
SHRAPNEL – “Combat Love” (track)
STAR CLUB – “Love You Something” + “Devil Summer” (tracks)
STIV BATORS – “Magyk” (track)
SUGAR – “Changes” (track)
T-BONE – “Rosalie” (track)
TERRORGRUPPE – “Rock’n’Roll Love Letter” (track)
TRASH BRATS – “Imitation Generation” (track)
WALDOS – “Damn Your Soul” (track)
ZSK – “We Are The Kids” (track)


Viva Punk Rock + 1977 Forever!
Ralf Real Shock (14:04 Uhr / Freitag, 12. August 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 05. August 2005

 How can you support the US-Troops and still be a Democrat? Joan Jett macht es vor!
Tja, es gibt Dinge, die will man gar nicht erst wissen oder erfahren wollen. Meine kleine heile Punkrock-Welt, sie scheint Stueck für Stueck im politischen Sinne dahin zubroeckeln. So surfte ich vor zwei Tagen nichts ahnend ein wenig durch das WorldWideWeb, als ich bei Joan Jett´s Homepage einen kleinen Zwischen-Stop einlegte. Eigentlich frequentiere ich diese Seite regelmassig, da ich seit den RUNAWAYS schon immer an den musikalischen Aktivitaeten von Frau Jett interessiert war. Doch diesmal stand da was in ihrer News-Rubrik, was mir gar nicht behagte. O-Ton: „Jett and Laguna frequently perform for U.S. military personnel stationed around the world and have recently played both Afghanistan and Iraq.” Wie bitte? Jett, jetzt auch voll auf dem Patrioten-Trip! Ich ahnte Schlimmes, wollte aber natuerlich mehr wissen. Ich gab in die Goggle-Suchmaschine “Joan Jett Iraq” ein, und oeffnete direkt die erste Seite, die mir unter „173rd Airborne Brigade in Iraq (#242)“ angezeigt wurde.
Bereits am 12. Mai 2004 besuchte Joan Jett und ihre Band den amerikanischen Stuetzpunkt im italienischen Vicenza, eine Industriestadt im noerdlichen Italien – etwa 60 km westlich von Venedig und 200 Kilometer oestlich von Mailand gelegen – Hauptstadt der Provinz Vicenza. Dort wurde die Heimkehr der „173rd Airborne Brigade“ gefeiert, wo neben Joan Jett & The Blackhearts u.a. auch eine U2-Tribute Band (welch eine Ironie!, denn ich glaub kaum, das Bono das gefallen hat) auftrat. Doch bevor ich irgendwelchen Spekulationen freien Lauf lasse, ueberlasse ich lieber Frau Jett das Mikrophon, und gebe den O-Ton dieser Website wieder: “Shortly after 9-11, I was on the phone to a friend at the Pentagon,” said the raven-haired rocker during a backstage interview. “I said that I wanted to go to Afghanistan and perform for the troops, by mid-October I was over there. It was something I felt I had to do.” Joan Jett and her group, the Blackhearts, played a packed fest tent during Welcome Home celebrations for the Soldiers of the 173rd Infantry Brigade (Airborne) who recently returned from Iraq. She sings while wearing a beret given to her by Col. Blair Ross, SETAF Chief of Staff, Vicenza, Italy. “It’s an honor for me to be here. The troops deserve all the support they can get from us … it’s our freedom they’re fighting for!” Soweit Frau Jett! Der letzte Satz ist ja nun mal typisch amerikanisches Klischee! Welche Freiheit ist da eigentlich gemeint, wenn die US-Army tausenden von Meilen entfernt nun einem Buergerkriegs-aehnlichem Disaster im Irak gegenueber stehen, dem sie auch in hundert Jahren nicht Herr drueber werden. Irak, das zweite Vietnam? Ich muss ganz ehrlich sagen, das ich meine Einstellung gegenueber amerikanischen Musikern, gerade im Punkrock und angrenzenden Rock’n’Roll in den letzten paar Monaten gruendlich geaendert habe und solche Pappnasen wie Frau Jett haben nach meiner Meinung dann doch einmal zuviel die amerikanische Nationalhymne inhaliert. Ich hab die Frau vorher wirklich fuer ein wenig cleverer gehalten! Aber die haben nichts, aber auch rein gar nichts verstanden! Traurig, aber wahr, denn es bedarf keinem hoeheren IQ, sondern nur ein ganz klein wenig gesunden Menschenverstand, um dahinter zukommen, das Krieg egal in welcher Form nie einen Sinn ergeben wird. Heute verstehe ich Bands wie etwa ANTI-FLAG oder NOFX umso mehr, die sich gegen solch stupide „Proud To Be An American“-Aeusserungen richten. Leider gibt es davon in den Staaten viel zu wenige Bands. Auch wenn Frau Jett im letzten US-Wahlkampf um die Praesidentschaft den Demokraten Howard Dean unterstuetzte, ist sie fuer mich trotzdem nur noch eine weitere oberflaechliche dumm daher schwaetzende Amerikanerin, die nichts aus der Kriegsvergangenheit der USA gelernt hat. Ich werde niemals das Verstaendnis fuer Leute wie den Vandals, Dropkick Murphys, Blink 182 (Kerry-Supporter), Johnny Ramone (war Bush-Supporter), Dave Smalley (ist Bush-Supporter) und Joan Jett aufbringen koennen! Bin gespannt, wer sich in der naechsten Zeit noch dort einreihen wird. Von daher bin ich nicht stolz, sondern nur verdammt froh in Europa geboren zu sein. In diesem Sinne, Pride Sucks!


So, die erste Seite steht! Unter „Real Shock´s Band-Career(?)” gibt es nun die erste Seite von DEAD CAPITAL.
Eine vierte „VARIOUS pUnK rOcK MEMORABILIA”-Seite wurde dem „Real Shock´s pUnK rOcK Photo-Album“ angefuegt.
NEWS sowie TERMINE sind hingegen immer noch Mangelware!

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BARRACUDAS – s/t CD
BLACK ANGEL´S DEATH SONG – “Danceteria” (track)
DICTATORS – “Who Will Save Rock’n’Roll?” (track)
GENERATION X – “Dancing With Myself” (track)
GREEN DAY – “International Supervideos!” DVD
HÜSKER DÜ – “Make No Sense At All”, “Green Eyes”, “Divide & Conquer” + “Games” (tracks)
JAM – “Man in The Corner Shop” + “Boy About Town” (track)
LAST STAND – “Amarillo´s Shame” (track)
MANIC STREET PREACHERS – “4 Ever Delayed” (track)
MISFITS – “Static Age” CD
PLAGUE – “Lay Me In The Moonlight” + “Dog Days” (tracks)
RANCID – “Hoover Street” (track)
RIVER CITY REBELS – “Drunken Angel” (track)
SWINGIN´ UTTERS – “I Need Feedback” (track)

Viva Punk Rock + 1977 Forever!
Ralf Real Shock (11:30 Uhr / Freitag, 05. August 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 28. Juli 2005

Shit, mein Scanner macht mal wieder Zicken. Scannt nur noch knapp ein DIN A 5 Format ein, alles was darueber ist scannt er zwar auch noch, aber er zieht dann das Bild so komisch verzerrt runter. Na ja, eigentlich hat er ja auch lang genug durchgehalten, und was hab ich mit dem schon alles durch gescannt. Diese Macke hatte er vorher schon mal an den Tag gelegt, aber dann auch wieder sein gelassen, und scannte alle Formate ganz normal ein. Mal schauen, wie lange das nun noch so weiter gehen wird.


Ich hab mich jetzt voll und ganz auf den Foto-Stuff eingeschossen. In Kuerze gibt es neues Material auf dem von mir nun extra eingerichteten Link > Real Shock´s "Band-Career(?)" From 1980 – 1997 < Auf dieser Seite werde ich kleine Geschichten mit massig Fotos unterlegen und belegen. Dabei stehen die Bands ZAKONAS, BRAGGARTS und SONIC DOLLS im Vordergrund, wobei ich aber auch nicht ausser Acht werden lasse, die Bands, in denen ich vorher mal gesungen habe, wie etwa die WILDEN SAEUE, NOTAUSGANG und DEAD CAPITAL. Das war alles bereits lange vor der Zeit mit den ZAKONAS. Hab mir so ueberlegt, wenn es schon keiner anderer tut, bastele ich halt lieber selbst an meiner eigenen Legende. Und das Internet bietet da ja nun wirklich eine sehr gute Plattform. Schliesslich weiss ich es ja am Besten! Ist das etwa fragwuerdig? Fxxx, mir doch egal oder Scheiss drauf, I Don´t Care!
An der NEWS- und TERMINER Front hat sich diese Woche nix bzw. gar nix getan. Dafuer gibt es aber das Review-Update fuer den zu Ende gehenden Monat Juli. Und zwei neue Photo-Pages wurden dem „pUnK rOcK Photo-Album“ beigefuegt: PUBLIC IMAGE LTD. - Live in Duesseldorf, 1983 und „VARIOUS pUnK rOcK MEMORABILIA, Part Three“.


Der Drummer von BLINK 182 ist auch nicht besser als der Rest der MTV-Generation! Dem hat man jetzt eine eigene TV-Show gegeben! Waehrend seine Zukuenftige, die eher wie ein typisches aufgedonnertes blondes Hollywood-Chick aussieht und sich ´ne Knarre so mal eben mit Zulassung fuer gut 1200 Dollar zulegt, geht Meister Lampe fein schoppen in irgendwelchen versnobten Galerien und kauft sich ein Bild, wo eine Kuh draufgemalt ist. Der Inhaber der Galerie nicht bloede, saust im Eilschritt – mit Dollarzeichen in den Augen – nach hinten und kommt mit einem Katalog zurueck, wo weitere Kuh-Bilder abgebildet sind und erklaert, dem obercoolen Iro-Punka, das es sich um eine Serie handelt, falls er noch an weiteren Motiven Interesse hat. So, in etwa, als wenn ich jetzt immer noch hinter jeder 7“inch-Ausfuehrung der LURKERS „I Don´t Need To Tell Her“ oder der GENERATION X „King Rocker“ oder der DAMNED „Love Song“ her waere. Laut VANDALS-Homepage haben BLINK 182 auch schon fuer die US-Troops im Irak gespielt, also passt das auch schon wieder.


Frage: Woher beziehen die Amis im mittleren Westen ihr Grundwissen? Genau, aus dem Kaugummiautomaten um die Ecke. Hast Du erstmal drei Kaugummi-Kugeln gezogen, bekommste eine vierte gratis mit einer bunten Plastikkugel dazu (soll so aussehen wie die Weltkugel, nur nicht beleuchtet!), wo dann auf so kleinen Zetteln zu lesen ist, das beispielsweise Elvis lebt und zwar in Kanada als Wetterbeobachter, das Italien nicht zu Europa gehoert, sondern zum Freistaat Bayern, das Kaese nur in Tuben gezuechtet wird, das Schiffe im Bauch einer Flasche tatsaechlich fahrtuechtig sind und jederzeit in See stechen koennen. Das setzt voraus das es noch kleinere Menschen geben soll, als Liliputaner, die muessen ja schliesslich in der Flasche leben koennen. Man sagt, das sie sich von Kaese aus der Tube ernaehern und das sie die Wetterberichte hoechstpersoenlich von Elvis aus Kanada bekommen. Doch was gibt es noch auf diesen kleinen Kaugummizetteln zu lesen: Das der Weihnachtsmann immer der Letzte ist, der das Licht ausmacht und das das Capitol in Washington D.C. auf einem riesigen Wasserbett gebaut wurde. Und schon wieder was dazu gelernt. Wer sagt da noch, Punk Rock bildet nicht! Fortsetzung folgt!

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BIPS – “If Life Was Like A Gig Of John Plain” CD
BUZZCOCKS – “B´dm, B´dum” (UK Granada TV Documentary, Juli 1978)
D-GENERATION – “Through The Darkness” CD
DOGS D´AOUR – “Chains” (track)
MANIC STREET PREACHERS – “4 Eyer Delayed”, We Are All Bourgeois Now” + “Rock’n’Roll Music” (tracks)
NASHVILLE PUSSY (wie bitte???) – “Age Of Pamparius” (track)
NIPS ‘N’ NIPPLE ERECTORS – “Bops, Babes, Booze & Bower“ CD
PLAGUE – “The X Tapes” CD
RED LONDON – “Once Upon A Generation” CD
ROUGH CUT & READY DUBBED - DVD
SEX GANG CHILDREN – “Killer ‘K’” (track)
SHANGHAI DOG – “American Desert” (track)
STRUMMERS – “Running On The Wild Side” CD
THERAPY? – „Denim Demon“ (track)
TURBONEGRO – „Wasted Again“, „High On The Crime“, „Babylon Forever“ + „Hot Stuff/Hot Shit“ (tracks)
WEIRDOS – “Destroy All Music” (Video-Clip)

Viva Punk Rock + 1977 Forever!
Ralf Real Shock (15:12 Uhr / Donnerstag, 28. Juli 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 21. Juli 2005
Ich hatte ja frueher bei der Printausgabe auch immer mal wieder ein „Punk Rock Quiz“ im Heft mit dabei. Dieser Service gehoert auch bei anderen Zines mittlerweile zum handelsueblichen Programm, dennoch, zu Verschenken haben wir ja alle nix. Aber, wenn man durch irgendwelche Promofirmen oder Plattenlabels gesponsert wird, warum sollte man diesen netten Dienst am Kunden nicht wahrnehmen. Ich hab in den letzten vier Wochen bei Zweien mitgemacht. Beim „Moloko Plus“ hab ich tatsaechlich eine JOHNNY THUNDERS CD gewonnen, waehrenddessen ich bei dem Quiz auf der „Punk & Oi! In The U.K.“-Homepage leider leer ausging. Dort gab es dreimal die DVD „Rough Cut & Ready Dubbed” zu gewinnen. Nun ja, jetzt hab ich mir das Teil in England bei Amazon bestellt, zusammen mit der DoCD der MANIC STREET PREACHERS „Lipstick Traces“, die es dort endlich guenstiger zu kaufen gab. Muesste noch in dieser Woche eintreffen.
Jedes Jahr im Juli erwacht der Grenzweg aus seiner verschlafenen Idylle. Dann gehoert die Strasse den hier ansaessigen Schuetzenvereinen. Da wir nicht zur Strasse hin wohnen bekommen wir gluecklicherweise nicht sehr viel mit. Betrunkene Schuetzenbrueder die aus dem Festzelt am fruehen Morgen nach Hause taumeln sind dabei keine Seltenheit, dazu das Auf- und Abmarschieren der Vereine zu schmissiger Blaskapellenmusik, dann das Stuermen einer selbst errichteten Burg des Schuetzenkoenig, und nicht zu vergessen das traditionelle Grillen am Vortag in den einzelnen Wachlokalen der Schuetzenvereine, wo es dann meist hoch hergeht und das Bier sicherlich in Stroemen fliesst. Ob man will oder nicht, aber man kann sich dem bunten Treiben von erwachsenen Menschen, die anscheinend auf Gleichschritt und Uniformen sehr viel Wert legen, dann doch nicht entziehen. So schaut man sich das alles meist aus sicherer Entfernung mit einem leichten unglaeubigen Schmunzeln an. Gut, das dieser Zustand nur knapp eine Woche anhaelt, denn dann verfaellt der Grenzweg wieder in seine, von mir so geschaetzten, beschaulichen Ruheoase. Und die Igel und Eichhoernchen koennen auch wieder frohgemut und sicher ueber die Strasse laufen.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
SEX PISTOLS – „Press Conferences, 100 Club London 1996” on DVD
STRUMMERS – „Exile“ CD
THE NOW - „Fuzztone Fizzadelic“ CD
V.A.: „GOOD VIBRATIONS - The Punk Singles Collection” CD

Viva Punk Rock + 1977 Forever!
Ralf Real Shock (12:43 Uhr / Donnerstag, 21. Juli 2005)
 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 14. Juli 2005

Letzte Woche hatte es mir ja, wie wahrscheinlich vielen von euch auch, die Sprache verschlagen. Voellig ohnmaechtig sass ich vorm TV und konnte keine passende Antwort auf das Geschehen im Herzen von London´s City finden. Einfach nur voellig sinnlos! Innerhalb von nur einer Woche wurden die Selbstmord-Attentaeter identifiziert. Es waren nach aussen hin betrachtet, die netten Jungs von nebenan. Nun fahndet man noch nach dem Drahtzieher. Und weiterhin keine Antworten auf so viele Fragen.
Fuer England und speziell London hatte ich mich schon vor der Zeit, als ´76 der Punk aufkam interessiert gehabt. Und seit 1982 war ich bisher gut sieben Mal dort gewesen. Dann kennt man schon die ein oder andere Ecke, und da wo die Bombe im Bus detonierte, hatte ich ganz in der Naehe an der U-Bahn Station „Russell Square“ 2001, beim Besuch des „Punk-Aid Festivals“ im „100 Club“ mein Hotel gehabt. Da fuehlt man sich ganz automatisch naeher verbunden mit der Stadt und den Menschen dort, als wenn z.B. an einem anderen Ort Bomben hochgehen, wo man vorher noch nie gewesen ist. Freitags schrieb ich dann Mails an „Cherry Red Records“ und „Damaged Goods Records“, um mich nach dem Wohlbefinden der Mitarbeiter zu erkundigen. Gut zu hoeren, das es ihnen den Umstaenden entsprechend gut ging, und sie von der Terrorzone doch ein ganzes Stueck entfernt ihre Bueros haben.
Diese Woche habe ich endlich mal ein wenig Zeit gefunden, die Daten von den Print-Ausgaben des 3RD, die ich vorher nur auf Disketten gespeichert hatte, komplett auf eine CD zu brennen. Nur sechs Dokumente gingen dabei verschuett, weil eine Diskette in den Streik trat, und sich nicht noch mal oeffnen liess. Ab der No. 11 hab ich die Hefte nun archiviert, vorher hatte ich im klassischen Punkrock-Stil nie was abgespeichert gehabt. Jetzt werde ich natuerlich immer mal wieder leichteren Zugriff zu Artikeln und anderem Kram haben. Und so einige kleine Perlen sind in der Fotoabteilung auch noch aufgetaucht.
Die Tot Rocket And The Twins LP ist ja jetzt endlich auf „Rave Up Records“ veroeffentlicht worden. Und die habe ich in den vergangenen sieben Tagen bestimmt dreimal komplett durchgehoert. Und wieder komme ich dabei zu der ganz klaren Erkenntnis, das der allerbeste Punkrock-Sound nur aus dieser speziellen Zeit stammen kann. Klar, ich bin mit dieser Musik aufgewachsen und das wird mir auch sicherlich ewig haften bleiben. Natuerlich haette ich mir lieber gewuenscht, das die Songs auf CD erscheinen wuerden, aber trotzdem ist es immer noch ein erhebendes Gefuehl Vinyl abzuspielen. God Save The Turntable, My Son!

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BOOMTOWN RATS – “Someone´s Looking At You” DVD
CLASH – “London Calling” (track, dedicated to the victims of london´s terror attacks)
CONTENDERS – “Drug City” (track)
FEATURES – “Floozie Of The Neighborhood” + “I Wanna Be Your Man” (tracks)
RUTS – “The Crack” CD
SEX PISTOLS – “TV Collection 1996” DVD
STAR CLUB – “Bleach Me” (Video-Clip)
TOKOYS – s/t LP
TOT ROCKET AND THE TWINS – “Television Rules” LP
TOTEN HOSEN – “Do You Remember” + “Carnival In Rio (Punk Was)” + “Born To Lose” (tracks)
V.A.: „PUNK ROCK SUMMER CAMP“ DVD
X – “4th Of July” (Video-Clip)

Viva Punk Rock + 1977 Forever!
Ralf Real Shock (13:46 Uhr / Donnerstag, 14. Juli 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 07. Juli 2005

Eigentlich wollte ich ja heute mein woechentliches Update starten. Doch dann ereichte mich die Nachricht ueber den AOL-Ticker, das es in London zu mehrfachen Explosionen/Terroranschlaegen auf die Underground gekommen war. Seitdem sitze ich vorm Fernseher und schalte von ARD nach ZDF, zu CNN nach N24, um mich auf dem Laufenden zu halten. An ein Update war nicht mehr zu denken. Ich kann nur hoffen, das den Leuten, mit denen ich seit Jahren in London im eMail-Kontakt stehe, nichts Schlimmes passiert ist.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
CHELSEA – “Traitors Gate” CD
DAVE GOODMAN AND FRIENDS – „Justifiable Homicide“ (track)
JOE STRUMMER & THE MESCALEROS – “The Harder They Come”, “Rudi, A Message To You”, “Yalla Yalla” + “Blitzkrieg Bop” (Live At The Brixton Academy, 2001)
KNOCKOFFS – “Never Fall In Love” (Video-Clip)
NXXX DOGS – “Dead Or Alive” CD-R (Live in Aachen, Juni 2005)
PROFESSIONALS – “1, 2, 3” + “Join The Professionals” (tracks)
PUBLIC IMAGE LTD. – “Public Image” (track)
STIFF LITTLE FINGERS – “Nobody´s Heroes” CD
STITCHES – “Cars Of Today” (Video-Clip)
V.A.: “SHORT SHARP SHOCK” CD
WILDHEARTS – “Stormy In The North, Karma in The South”, “Putting It On”, “Lake Of Piss”, “Better Than Cable”, “Bang!” (tracks)

Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (15:01 Uhr / Donnerstag, 07. Juli 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 30. Juni 2005

Hab den Link „Punk Rock Photos“ in „Real Shock´s pUnK rOcK Photo-Album“ umbenannt, weil es der Name einfach besser trifft, was ich auf dieser Seite so alles praesentiere. Auf der CHELSEA-Seite „Live At The 100 Club“ habe ich noch ein Photo beigefuegt, was bei meiner ersten Durchsicht wohl durch den Raster gefallen war. Es zeigt Gene October, und wenn man genau hinschaut sieht man auf seinem linken Oberarm, zwar etwas undeutlich eine CHELSEA-Tattoo.
Und wie versprochen, natuerlich das Review-Update fuer den Monat Juni. Was ich hier noch kurz zu meiner Kritik an das neue Album der Dropkick Murphys anfuege moechte ist, das unter den einschlaegig bekannten Mailordern in der Szene, keiner in irgendeiner Form Kritik geuebt hat. Ausser „Flight 13“, die von „Texten gesprochen haben, die ueber das sechste Klasse Niveau nicht hinaus kommen“. Aber alle anderen finden das Album uneingeschraenkt toll und super, und anscheinend stehen auch hier die Zeichen nur auf „Verkauf“. Die Smut Peddlers vor einigen Monaten in die Wueste schicken, aber den Murphys einen Freifahrtschein ausstellen. Solche Einstellungen habe ich ja gerne. Na ja, vielleicht sind die Murphys ja schon zu gross geworden, und man fuerchtet um Verkaufseinbussen, wenn man sich kritisch dazu aeussert. Und wieder mal wird hier in der Szene mit zweierlei Mass gemessen.
Da faellt mir auch noch eine kleine Geschichte zu ein. Als ich 1981 Mittwochs- und Samstags nachts in der Duisburger Disco „Old Daddy“ Stammgast war, lernte ich auch in der Zeit drei Soldaten der britischen Rheinarmee kennen. Zwei original Cockney Rejects Hackfressen-Punx und ein etwas zurueckhaltender sehr freundlicher Typ, den alle Gary nannten, weil er ein grosser Fan von Gary Numan war. Nicht nur das er ihm auch sehr aehnelte, nein, er bewegte sich auch auf der Tanzflaeche so arschcool wie Numan selbst. Mit den beiden Cockney-Typen hatte ich damals regelmaessig meinen Spass gehabt. Wenn DJ Emil Punk auflag ging es direkt auf die Tanzflaeche und die Goldkettchen-Tuerken wurden von uns mit unkontrollierten Pogo-Spruengen in die hintersten Reihen vergrault. Eigentlich gab es da nie grossartig Aerger. Wir huepften zu „West One“ (the RUTS), „Alternative Ulster“ (STIFF LITTLE FINGERS) „If The Kids Are United“ (SHAM 69) oder „Dancing With Myself“ (GENERATION X) ausgelassen in die Luefte, aber wenn der Song „England“ von den ANGELIC UPSTARTS erklang wurden es den beiden Cockney Soldiers sofort warm ums Herz und der Kleinere von ihnen wurde auf die Schulter genommen, und meist standen sie dann ganz allein, mitten auf der Tanzflaeche und schunkelten ganz andaechtig zu dem Song. Wir kamen im Laufe der Zeit natuerlich immer besser ins Gespraech, und alle drei bereuten es zutiefst, das sie, wegen ihrer Arbeitslosigkeit, der Armee beigetreten waren. Man hatte ihnen, wie so vielen anderen wohl auch, anscheinend falsche Versprechungen gemacht. Fuer alle drei stand noch ein zu der Zeit lebensgefaehrlicher Einsatz in Belfast bevor, der ueber ein halbes Jahr gehen sollte. Davor hatten sie maechtig Schiss gehabt. Irgendwann verlor man sich dann aus den Augen und die drei Punkrock-Soldiers waren im „Daddy“ nie mehr gesehen worden.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BLONDIE – “Dreaming”, “Union City Blue”, “Shayla”, “Eat To The Beat”, “Accidents Never Happen”, “Living In The Real World”, “Heroes” + “Ring Of Fire” (tracks)
BORN TO LOSE – “The Last Rock’n’Roll Movie” (Filmportraet ueber Johnny Thunders)
BUZZCOCKS – Why Can´t I Touch It” (track)
CLASH – “Hitsville U.K.”, “Somebody Got Murdered” + “If Music Could Talk” (tracks)
DUANE PETERS GUNFIGHT – “War With You” (track)
GLEN MATLOCK – “My Little Philistine” (track)
GOLD BLADE – “!Drop The Bomb!” CD
HIGH SCHOOL SWEETHEARTS – “Heels ‘N’ Wheels” CD
JOE STRUMMER & THE MESCALEROS – “Redemption Song” (track)
JOHNNY THUNDERS – “London Boys” + “Dead Or Alive” (tracks)
NOFX – “Franco Un-American” (track)
RANCID – “Radio Havana” (track)
STAR CLUB – “The Unknown Soldier” (track)
STIFF LITTLE FINGERS – “Wasted Life” (track)
WAYNE KRAMER – “Children Are People Too” (track)
ZSK – “We´re The Kids” (track)

Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (15:10 Uhr / Donnerstag, 30. Juni 2005)
 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 23. Juni 2005

Meine damalige Klassenlehrerin hatte schon immer ein Faible fuer England und speziell fuer London und die Beatles gehabt. Sie war ziemlich musikbegeistert und obwohl sie Punkrock nicht mochte, bekam sie irgendwann mal im Jahr 1977 (wann sonst?) mit, das mein damaliger bester Kumpel Andreas und ich die einzigen in der Klasse waren, die diese Musik gut fanden. Zum Musikunterricht durften wir dann mal in einer Unterrichtsstunde unsere Lieblingsplatten mitbringen. Ich packte natuerlich die Single „God Save The Queen“ in meine Schultasche. Waehrend die Maedels bei uns vornehmlich Bay City Rollers oder Shaun Cassidy verehrten, war bei den Jungs selbstverstaendlich der haertere Stoff, wie Alice Cooper oder Sweet angesagt. „God Save The Queen“ lief in dieser Stunde ein Dutzend mal, keiner kaum auf die Idee, die Single vom Plattenspieler zu werfen. Alle hoerten den Sex Pistols mit mehr oder weniger Begeisterung zu. Wochen spaeter, zu Anfang einer Stunde zitierte sie Andreas und mich zu sich nach vorne. Sie hatte uns die Titelbild-Story „ueber Punkrock aus England“ aus dem „Spiegel“ mitgebracht. Vorne auf dem Blatt waren Wayne County, Siouxsie und Dave Vanian von the DAMNED abgebildet gewesen mit der ungefaehren Ueberschrift: „Punk - Musik aus der Gosse!“ Sie gab uns die rausgerissenen Seiten mit den Worten, das wir uns ja fuer diese Sache sehr zu interessieren scheinen, aber sie doch lieber bei den Beatles bleiben wuerde. Irgendwie kann ich wohl heute vom Glueck sprechen, solch eine intellektuelle und tolerante Frau als Lehrerin gehabt zu haben. Zu dem Schluss komme ich, nachdem wir sie mal privat in einer Stunde ausquetschten durften, was sie gut findet und was nicht. Auf die Frage, was sie denn von amerikanischen Spielfilmen oder Serien halte, war sie mit ihrer Meinung damals Mitte der 70er weit voraus. Nein, die mochte sie ueberhaupt nicht, weil am Schluss immer der amerikanische Traum ueber allem stand, und der Amerikaner stets der Gute war, der die Welt vorm Boesen rettete. Pathos pur, you know! Und heute, da kann ich ihre Meinung voll und ganz verstehen. Wie ich ueberhaupt auf diese kleine Geschichte gekommen bin, fragt ihr euch? Nun, ich hab diese Woche sehr viel Zeit an einer Review verbracht, von einer Band, die ich vor kurzem eigentlich noch ganz gut fand. Die Rede ist von den DROPKICK MURPHYS und ihrer neuen Scheibe „The Warrior´s Code“.....
Diese Woche blieb mir leider keine Zeit, um weitere Seiten unter „Punk Rock Photos“ hinzu zufuegen. Vielleicht wird es ja kommende Woche was geben.
Das naechste Update erfolgt dann am Donnerstag, den 30. Juni 2005. Dann werden neben den ueblichen Updates auch die Reviews fuer den Monat Juni online zu lesen sein, und da gibt es auch die Murphys-Kritik zu lesen.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
CHELSEA – “More Than A Giro” (track)
COCKROACH CLAN – “New England” (track)
GO-GO´s – “The Whole World Lost Its Head” (track)
JESSE MALIN – “Wendy” (track)
JOAN JETT & THE BLACKHEARTS – “Crimson And Clover” (track)
KENICKIE – “Punka” (track)
MICHAEL MONROE – “Do Anything You Wanna Do” (track)
NO USE FOR A NAME – “Dumb Reminders”, “Friends Of The Enemy”, “This Is A Rebel Song” + “Fatal Flu” (tracks)
PROFESSIONALS – “Mods, Skins, Punks” (track)
RAMONES – “Chasing The Night” + Daytime Dilemma” (tracks)
RATCAT – “That Ain´t Bad” (track)
RYDERS – “Gimme Lightnin´ (track)
SATOR – I Wanna Go Home” (track)
SCREECHING WEASEL – “Talk To Me Summer” (track)
YUM YUMS – “Crazy About You” (track)

Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (13:45 Uhr / Donnerstag, 23. Juni 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 16. Juni 2005


Da steh ich heute gerade noch unter der Dusche und schon klingelt es an der Haustuer. Mein erster Gedanke: Shit, die Post ist heute aber ganz schoen frueh dran! Ruckzuck aus der Dusche gesprungen, notduerftig abgetrocknet, BLACK HALOS-Shirt und black Shorts uebergestreift und schon machte ich in froher Erwartung neuer CDs, DVDs und Geldspenden(?) zu empfangen die Tuer auf. Doch wer stand da unten an der Treppe? Zwei Damen mittleren Alters. Nein Ralf, das war nicht der nette Postbote, der im uebrigen aussieht wie der US-Schauspieler Kevin Bacon. Schnell hatte ich also die Lage gecheckt gehabt und zog meine linke Augenbraue etwas arrogant nach oben. Die etwas Juengere sprach mit freundlichster Piepsstimme, das es doch in der heutigen Welt so viele Kriege und so viel Leid gaebe, und das man da doch was gegen unternehmen muss. Dabei wedelte sie mit einer Zeitung, ich vermute mal irgendwas Kirchliches, in ihrer Hand. Weiter kam sie aber auch nicht in ihrer Ueberredungsstrategie und so schnitt ich ihr sofort das Wort ab, mit einem knappen „Hab ich kein Interesse dran.“ Ich hasse es ja, an der Tuer von wildfremden Leuten voll gesuelzt zu werden, die dir irgendeinen Schund verkaufen wollen. Wenn ich 77 bin koennt ihr gerne noch mal anschellen, vielleicht lasse ich mich ja dann von euch eigenartigen Geschoepfen bequatschen.
Hab kurzerhand die lokalen Links „Gigs“ und „Kolumnen“ geloescht. Da hatte sich ja eine ganze Zeitlang eh nichts mehr getan gehabt, und so werde ich das was evtl. als Kolumne gedacht ist, in meinen „Weekly Words“ verarbeiten…., und Gig maessig bin ich eh nicht mehr unterwegs, und wenn doch, dann erscheinen die Fotos und ein wenig Text dazu in den „Punk Rock Photos“. Auf diesen Link habe ich mich mittlerweile in den letzten drei Wochen gut eingeschossen und ich versuche jetzt pro Woche zwei neue Seiten hinzu zufuegen. In mein Fotoarchiv kommt nun endlich ein wenig Ordnung rein und bald habe ich auch dort einen kompletten Ueberblick, um zusehen, was ich noch so alles verwenden werde. Da sind noch jede Menge interessanter Sachen dabei…..

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BILLY IDOL – “World Comin´ Down”, “Sherri”, “Romeo´s Waiting” + “Cherrie” (tracks)
BLONDIE – “Maria” (track)
D.I. – “O.C.´s Burning” (track)
HEARTBREAKERS – “L.A.M.F.” CD
LULABELLES – “Manic Monday” (track)
PRAY FOR RAIN – “Chinese Choppers”, “Off The Boat”, “Burning Room” + “Taxi To Heaven” (tracks)
RAMONES – Life´s A Gas” (track)
SKULLS – “Monet” + “Jerry No. 5” (tracks)
T-BONE – “Rosalie” (track)
TERRORGRUPPE – “Rock’n’Roll Loveletter” (track)
ZSK – “We´re The Kids” (track)

Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (14:07 Uhr / Donnerstag, 16. Juni 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 09. Juni 2005


Ich lach mich schlapp, wofür ebay doch so alles gut ist. Tickets fuer die kommenden Shows von Social Distortion im August werden dort zu Horrorpreisen versteigert. Zum Beispiel stand 21 Min. vor Auktionsende ein Gebot fuer 2 Karten, fuer die Show in Hamburg auf 71,00 EUR! Einzeltickets starten meist ab 30,00 EUR in die Auktion. Und es gibt da im Moment an die 56 Auktionen. Das erinnert mich alles an ganz normale Rockscheisse. Das brauche ich hier sicherlich nicht noch zu unterstuetzen und deshalb habe ich auch kurzerhand die Daten wieder aus dem Terminer genommen. OKay, auf die Schwachsinns-Auktionen bei ebay hat die Band natuerlich keinen Einfluss, aber das passt alles so schoen in das Schema von den Gepflogenheiten eines Mike Ness mit hinein. Wenn ich ein wenig mehr Zeit entbehren kann, werde ich auf dieses Thema vielleicht noch einmal darauf zurueckgreifen, denn SxDx war fuer mich schliesslich mal eine Band gewesen, die in frueheren Jahren sehr wichtig war. Eine SxDx-Seite ist unter der Rubrik „Punk Rock Photos“ auf jeden Fall in Planung.
Anfang der Woche habe ich mal diverse Homepages aufgesucht und mal ein wenig Eigenwerbung betrieben. Wurde aber auch mal Zeit, das mal was Gutes und Sinnvolles(?) auf den Messageboards und Guestbooks bei den Briefs, the Boys, Sonic Dolls, Romeros, Backyard Babies, Bombshell Rocks, the Carpettes, Channel 3, the Generators, Gee Strings, Jayne County, the Nothings, the Partisans, “People Like You Records”, the Stiffs, the Stitches und den Smut Peddlers zu lesen gibt.
Eine Empfehlung moechte ich hier noch kurz fuer das Buch „Joe Strummer And The Legend Of The Clash“ aussprechen, was mir Karin zusammen mit der SID + Nancy DVD zu meinem 42. Geburtstag geschenkt hat. Verfasst wurde es von Kris Needs, ein ehemaliger sehr enger Weggefaehrte der Clash, der uebrigens auch auf der DVD „Viva Joe Strummer“ zu Worte kommt. Kris war 1978 Saenger der Band VICE CREEMS, die zwei Singles veroeffentlichten. Ausserdem war er als Schreiber beim legendaeren „ZigZag“ taetig. Ein wahres Zeitzeugendokument, wobei Kris es immer wieder schafft, den Balanceakt zwischen Vergangenheit und Gegenwart perfekt herzustellen.
Dann hatten wir letztes Wochenende hier ein eher sehr „lautes“, da im Haus hinter uns, eine Nachbarin mit ihrer Freundin zusammen ihren 30. Geburtstag draussen in Partyzelten gefeiert hat, und ca. 90 Gaeste eingeladen waren. Ab Punkt Acht war also Partymucke angesagt, meist so ueblicher Discokram, der nicht weh tut, aber gottseidank kein Techno, da ja die Baesse am Besten durchs Mauerwerk dringen. Karin und ich waren ja vorbereitet, das es laut wird...., und nachdem sich Karin dann um Mitternacht ins Bett verabschiedete, und ich beim kleinsten Mucks eh nicht einschlafen kann, hab ich mir bis ca. 2:00 Uhr noch meine neue DVD-Bestellung aus Scotland angeschaut, wobei wieder eine Klasse CLASH-Sache dabei ist, ein komplettes US-Konzert von ´83, in ordentlicher Qualitaet, und das auch noch in Farbe....., wie gesagt, um zwei dann hundemuede ins Bett, und so Delirium-maassig eingepennt und wieder aufgewacht, weil die die Anlage immer mal wieder leiser und dann wieder lauter drehten. Gegen vier wurde ich dann noch mal wach, und da lief gerade das Lied ueber Bayern von den HOSEN, danach der Song "Schoenen Gruss und Auf Wiedersehen", auch von den HOSEN, begleitet von einem stockbesoffenem Chor der Gaeste....., das hoerte sich echt ziemlich lustig und unterhaltsam an...., dann war ploetzlich Ruhe, aber nicht fuer lange, denn dann wurde die Anlage erst so richtig aufgedreht, so das die halbe Nachbarschaft im Umkreis von sagen wir mal 300 Metern senkrecht im Bett stand. Die hatten sich da extra einen DJ gemietet. Und der hatte natuerlich eine astreine Anlage am Start. Ich hab echt gedacht, die Musik kommt direkt aus unserem Schlafzimmer, so dermassen laut war es...., und so laut war es den gesamten Abend nicht einmal gewesen! Da wir nicht die "boesen Nachbarn" sein wollten, und um uns zu beschweren, haben wir es still ausgehalten. Nach ueber eine Stunde wurde dann endlich etwas leiser gedreht, das war wohl auch der Zeitpunkt wo ich voellig fertig eingepennt bin......, als ich dann irgendwann gegen halb zwoelf am Sonntag wach wurde, dachte ich echt, ich haette mit denen mitgefeiert......


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
22 JACKS – “Message In A Bottle” + “I´ll Be With You Tonight” (tracks)
ABRASIVE WHEELS – “Banner Of Hope” + “The Prisoner” (tracks)
ARMATRAK – “Friends” (track)
BRIGADES – “Ready Ready Go Punk Rockers”, “State Controlled Paranoia”, “Living In Dunpool”, “Riot & Dance”, “Janis Would Say” (tracks)
DEAD BOYS – “All The Way Down (Poison Lady)” + “The Nights Are So Long” (tracks)
EPOXIES – “Synthesized” + “Stop The Future” (tracks)
GARGOYLES – “Michigan” (track)
GENERATORS – “Here I Go” (track)
JOE STRUMMER & THE MESCALEROS – “Global A Go-Go” + “Streetcore” CDs
JULIETTE LEWIS & THE LICKS – Live Performance + Interview (Sessions At AOL)
LAST ROMANCE – “War In The City” (track)
MANIC STREET PREACHERS – “Motorcycle Emptiness”, “Little Baby Nothing” + “Stay Beautiful” (tracks)
SOZZ – “All The Cops in The Streets” (track)
STIFFS, INC. – “Chelsea” (track)
UNSEEN – “State Of Discontent” CD
VICE CREEMS – “Won´t You Be My Girl?” + “Danger Love” (7”inches)
VILETONES – “Possibilities” (track)
WALDOS – “Crazy Bout Your Love” + “Party Lights” (tracks)


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (14:50 Uhr / Donnerstag, 09. Juni 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 02. Juni 2005

 

„Karin, sorge doch bitte dafuer, das Ralf bei der Goldhochzeit nicht mit seiner abgewetzten Lederjacke auftaucht!“. Diese eindringlichen Worte richtete meine Mutter ein gutes halbes Jahr zuvor an meine Freundin. Letzte Woche Samstag, der 28. Mai 2005 war dann der grosse Tag fuer meine Eltern gekommen. 50 Jahre verheiratet! Dazu gehoert schon was. Und sie verstehen sich immer noch! Und ich sah zum ersten Mal nach dreissig, vielleicht fuenfunddreissig Jahre meine liebe Verwandtschaft aus der Eifel wieder. Ausser das sie aelter geworden waren hatte sich nichts geaendert. Aus den Erzaehlungen meiner Eltern war bei denen nur ein Thema vorrangig: Geld und den anderen dabei jederzeit damit zu uebertrumpfen! Sie alle besassen in der Zwischenzeit grosse Haeuser, dicke Autos und massiv Knete auf der Bank, und waren groesstenteils Beamte oder wohlhabende Bauern. Und trotzdem konnte ich an diesem Tag den Eindruck gewinnen, das sie unzufrieden und ziemlich undankbar wirkten, und staendig am Jammern waren. Kein Wunder also, warum ich seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihnen pflegte. Da war und bin ich mit meinen paar Muecken doch wesentlich ausgeglichener und vor allen Dingen viel zufriedener mit meinem Leben. Klar, da passte ich auch mit meiner abgefuckten Lederjacke schlecht ins Bild. Und irgendwie brauche ich ja heutzutage nicht jeden unbedingt auf die Nase binden, das ich eine andere Einstellung zum Leben habe. Es stellte sich fuer mich dann als kein Problem da, ein Jacket zu kaufen. Schwarz musste es naturlich schon sein. Und so zeigte ich mich dann den lieben Verwandten, die mich natuerlich auf den ersten und auch auf den zweiten Blick ueberhaupt nicht mehr wieder erkannt haben. Schwarze Jeanshose, schwarzes Hemd, schwarzes Jacket, Nietenguertel und meine heissgeliebten Leoparden-Schuhe. Ja, so ein bisschen Punk kann ja durchaus rausschimmern. Und ich muss sagen, das wir, Karin und ich, neben einigen Nachbarn, die meine Eltern ebenfalls eingeladen hatten, am besten gekleidet waren. Einige aus der Eifel sahen zum Teil fuer solch einen Anlass gott-verboten aus. Bunte Hemden, kurze Hosen, und auch der Cord regierte im weiten Rund. Gut, es war wirklich verdammt heiss an diesem Tag, aber man war ja schliesslich nicht im Freibad oder auf Ausflugstour mit dem Rad. Ich hingegen erntete von meinen Eltern zunaechst unglaeubige Blicke wegen des Jacket, und mein Vater dachte eine ganze Zeit wirklich ernsthaft, das ich mir die Jacke nur ausgeliehen haette, als aber Karin ihn aufklaerte und meinte, das es meine sei und ich sie mir speziell fuer diesen Anlass zugelegt hatte, war auch diese Angelegenheit schnell vom Tisch. Tapfer schleppte ich bei Temperaturen von bis zu 34 Grad meine Jacke ueberall hin mit, bis ich sie dann doch nach dem Mittagessen wieder zum Auto brachte. Der gute Wille war da, Punk sowieso und so ein Jacket hat ja auch was. Sieht irgendwie ziemlich nobel aus, und die 70er Punks sind ja schliesslich auch staendig mit so einem Teil durch London´s Strassen gelaufen. Und ueberhaupt, ich fuehlte mich ja darin nicht eine Sekunde unwohl.
Soso, Social Distortion kommen also nun doch auf Tour. Viele drehen ja schon total an der Uhr. Fuer mich ist der Zug aber schon laengst abgefahren und eigentlich ist es nur noch ein ganz normales Rock-Konzert. Ob Mike Ness wieder die selben Sprueche ablaesst wie ´97 in der „Markthalle“, Hamburg? Auch fuer den Besuch kleiner Shows steht mir nicht mehr der Sinn nach. In der vorletzten Woche, als die Skulls in D-dorf und Koeln waren, und ich in dieser Woche auch Urlaub hatte, habe ich mich lieber in den Garten gesetzt, Sekt getrunken, zu den Baeumen hochgeschaut, die Voegel beobachtet, und lecker gegrillt. Ausserdem war ja da noch am Mittwoch das sagenhafte Finale zwischen dem AC und Liverpool. Ich hab es den arroganten Mailaendern so was von gegoennt, das sie beim Elferschiessen verloren haben. Die Englaender kaempfen halt solange bis der Schiedsrichter abpfeift. Egal, ob die in der Pause drei zu null hinten liegen. Die Aufholjagd innerhalb von sechs Minuten drei Tore zu machen, und damit den Ausgleich zu schaffen, war schon unglaublich. Ich schrie den Fernseher an und war mal wieder nach langer Zeit absolut begeistert von einem Spiel.
So, die Reviews fuer den Mai stehen ja schon seit dem 31. Mai 2005 im Netz, heute habe ich dann auch noch die News, Termine und auch die „Punk Rock Photos“ ein wenig aktualisiert.


Meine kleine Playlist fuer die letzten zwei Wochen war:
ALARM – “45 R.P.M.” (track)
BACKYARD BABIES – “Live Live In Paris” CD (Japan-Import plus Bonus DVD “Jetlag – The Movie”, thanks Andy Flexibel, Berlin Calling)
BAD RELIGION – “New America” (track)
CLASH – “Heart & Mind”, “Groovy Times” + “Gates Of The West” (tracks) / “Hate & War” (English TV-Clip from the show “Alright Now”, 1979)
COLLATERAL DAMAGE LP-Sampler
CROOKS – “The Modern Boys” + “The Beat Goes On” (tracks)
DESCENDENTS – “´Merican” MCD
D-GENERATION – s/t CD
DICTATORS – “Who Will Save Rock’n’Roll”, “Pussy And Money” + “Avenue A” (tracks)
ELECTRIC FRANKENSTEIN – “Action High” + “Pure And Simple” (tracks)
EROTICS – “Gimme Suicide” (track)
FACE TO FACE – “Sunny Side Of The Street” (track)
FAST CARS – “Coming…Ready Or Not!” CD
GENERATORS – “Yankee Boy” (track)
J CHURCH – “William Tell Suicide Note” + “Parkas And Flags” (tracks)
MICHAEL MONROE – “Whatcha Want” CD
NY REL-X – “Sold Out Of Love” CD
PILLBOX – “What She Wants” (track)
PORK DUKES – “Pop Stars” (track)
PUNK IN ENGLAND – DVD
SEX PISTOLS – “The Great Rock’n’Roll Swindle” DVD
SIMPLETONES – “California” (track)
SISTERS CHERRIE – “Attitude” (track)
SLOPPY SECONDS – “(I´m Gonna) Runaway” (track)
STREETWALKIN´ CHEETAHS – “Satisfy” (track)
TEENAGE HEAD – “Gene & Eddie” + “So Long, Goodbye” (tracks)
TRASH BRATS – “Start Over Again” (track)
TURBONEGRO – “Party Animals” CD
UNSEEN – “Scream Out” (Video-Clip)
US BOMBS – “Joe´s Tune”, “Skater Dater” + “Back At The Laundromat” (track, Video Clip + EPK)
VIBRATORS – “Streets Of London Tonight” + “Spectator” (tracks)
VIVA JOE STRUMMER – DVD


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (13:34 Uhr / Donnerstag, 02. Juni 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 20. Mai 2005

 

Lang lang ist es her, ich hatte gerade meinen Fuehrerschein und mein erstes Auto, und schon wurde ich von null auf eins in der Fahrerliste meiner damaligen Kumpels katapultiert. Saufen war mir zwar auch wichtig, aber Autofahren hatte auch Etwas. Ich fuhr recht gerne Auto, was heute vielleicht etwas nachgelassen hat, wenn man bedenkt, was fuer Vollidioten da auf die Strassen losgelassen werden. Nun denn, an einem Freitagabend fuhr ich meine beiden Passagiere ins nahe gelegene Venlo. Hier gab es den „Bauplatz“, ein alternativer Schuppen, der damals Mitte der ´80er hoch angesehen war. Hardcore aus den Staaten rulte die Szene, und so manche Band, die es nicht nach Deutschland schaffte, spielte im „Bauplatz“. An diesem verregneten Abend spielten allerdings keine Bands von auswaerts, sondern lokale Groessen sollten das Buehnengeschehen bestimmen. Da Bernie Blitz und Pogo aka Bernie Breathless leidenschaftlich gerne Bewusstseins erweiterte Substanzen inhalierten, galt natuerlich unser erster Stop in Venlo einem dieser besagten Coffeeshops. Nun, ich empfand Drogen schon zu der Zeit als ziemlich abgefuckt, wahrscheinlich weil ich eh nicht rauchte und die paar Haschtees, die ich mal getrunken hatte, mir nicht sonderlich bekommen waren, und ich knapp zwei Tage von dem Scheiss auf paranoiden Halluzinationen war. Mit dem Zeug konnte ich einfach nicht umgehen, also blieb ich beim Bier oder Pernod Cola haengen. Denn meinen Alkkonsum hatte ich ganz gut im Griff. Im Shop bekam ich ploetzlich tierischen Hunger auf was Suesses. Beinahe beilaeufig erwaehnte der Blitz, das in der Auslage auch trockener Kuchen angeboten wurde. Dieser Kuchen, zumal auch noch Schokoladenkuchen, einer meiner liebsten trockenen Kuchen, neben Nusskuchen und Marmorkuchen wartete also nur darauf von mir mit riesigen Bissen verputzt zu werden. Ich bestellte mir ein Stueck und setzte mich an den Tisch, wo meinen beiden Bernie´s schon eifrig an ihrem Joint bauten. Ich ass das Stueck Kuchen und da er ja doch etwas zu trocken war und ich auch nicht unbedingt den Kakao rausschmeckte, bestellte ich mir auch noch eine Cola dazu, zum Runterspuelen. Nach einiger Zeit verliessen wir den Shop und machten uns auf zum Bauplatz. Dort zeigten sich recht schnell die ersten Wirkungen bei den Bernie´s, die ihren Drogenkonsum noch mit etlichen schrecklich schmeckenden Bieren vermischten. Ich für meinen Teil bekam nun in einem Rhythmus von ca. 10 Minuten seltsame Paranoia-Schuebe. Im Saal sass ich ganz hinten an der Wand und mir wurde furchtbar uebel dabei. Die Musik lief nebenbei, ich muss wohl ziemlich bleich im Gesicht gewesen sein, denn nun beichteten mir meine beiden Helden, das der Kuchen ein Haschkuchen war. Ich, absolut naiv, weil ich mich für den Scheiss vorher nie interessiert hatte, schaute voellig entgeistert und hilflos in die bloed lachenden Fressen meiner beiden zugedroehnten Luftikusse. Ich ging zur Theke und hielt mich mit Coke einigermassen im Normalbereich. Irgendwann war auch die letzte Band von der Buehne gegangen und wir traten den Heimweg an. Die Bernie´s hatten sich inzwischen komplett abgeschossen. Das aeusserte sich aber bei den Beiden auf ganz unterschiedliche Weise. Waehrend Bernie Blitz auf der Autobahnfahrt sofort wegknackte und schnarchte wie ein Walross, war Pogo putzmunter und laberte ununterbrochen Duennschiss. Ich hingegen kaempfte weiter mit dem Kuchen und hatte immer mal wieder einige Halluz. Dann kamen wir an eine Baustelle, wo sich unsere Fahrbahnen teilten und eine neben dem Gegenverkehr muendete. Da ich gerade auf der Ueberholspur war, weiss der Geier, wie ich da hingekommen war, musste ich diese Spur nehmen. Nun kamen mir auf der linken Seite die Autos entgegen. Als die ersten Lichtkegeln meine recht empfindlichen Augen kitzelten schrie ich ploetzlich wie von Sinnen: „Geisterfahrer!“. Im Nu war der Blitz aus seinem Dornroeschenschlaf erwacht, und schaute aehnlich panisch wie der sowieso schon hoffnungslos abgehobene Pogo. Ein hektisches „Wo? Wo?“ entfloechte seiner traegen mueden Zunge. Ich schaute kurz in den Rueckspiegel und ein Bild des Grauens bot sich mir dort. Bernie Blitz Augen hatten Kaninchenstandard laengst ueberschritten, ich meine gesehen zuhaben, wie seine Augen im Halbdunkel leuchteten wie zwei kleine rote Bremslichter. Pogo´s Gesichtsausdruck war nur noch eine hektisch wabbelnde Masse. Zappelphilipp in Reinkultur. Mein Schrei muss demzufolge also wirklich echt und verzweifelt geklungen haben, den sicheren Tod vor halbglasigen Augen, als wenn direkt ein Auto mit einer hoellischen Geschwindigkeit auf uns zurasen wuerde. Ich verfluchte den Kuchen! Den Rest der Fahrt sahen die beiden aus, wie zwei aufgescheuchte Huehner und bekamen nun vielleicht ein Wenig von dem mit, was ich da gerade vorne am Steuer durchmachte. Ich glaub, die dachten in ihrem Wahn, das ich sie einfach vor eine Mauer fahre oder absichtlich einen Baum streifte. Aber nichts von alldem geschah. Ich meinte auch noch ein Reh gesehen zu haben oder waren es Wildschweine, oder ein Hirte mit seiner Herde Schafe, mitten auf der Autobahn? Es war ein angsterfuellter Hoellentrip. Doch irgendwie erreichten wir nach Tagen, so kam es mir auf jeden Fall vor, das sichere Ufer und ich setzte mein Federvieh zuhause ab. Als ich die beiden „Supertypen“ einige Tage spaeter bei klarem Verstand wieder traf, gestanden sie mir, das sie den totalen Schiss hatten heil nach Hause zu kommen. Tja, gut das es den beiden am Schluss so aehnlich erging, wie mir den ganzen Abend.
Was hat sich ueber die Woche so getan? Nun, vier neue Photo-Seiten habe ich unter „Punk Rock Photos“ reingestellt. Schaut mal rein….., weitere werden folgen. Muss hier auch erstmal noch so einige Fotos sortieren, da mit der Zeit doch ein ziemliches Durcheinander in meinem Archiv entstanden ist.
An der „News-Front“ gab es nichts wirklich Aktuelles, was dringend in die News aufgenommen werden brauchte. Oder wer muss nun unbedingt wissen das Social Distortion ein ziemlich enttaeuschendes Cover vom Clash-Song „Death Or Glory“ als Soundtrack fuer irgendeinen Kinofilm beigesteuert haben?
Das naechste Update erfolgt am Dienstag, den 31. Mai. Dann werde ich die Review-Seite fuer den Monat Mai freischalten. Die News, Termine, „My Weekly Words plus Playlist“ und hoffentlich auch die Seite mit den „Punk Rock Photos“ wird dann spaetestens am Freitag, den 03. Juni aktualisiert.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
ANTI-PASTI – “The Last Call” CD digipak
BILLY IDOL – “Devil´s Playground” (Video-Clip)
BILLY IDOL – Interview at AOL Sessions
BLOCKED – “Keep Your Hands Off Felicity” (track)
BLONDIE – “Good Boys” (Video-Clip)
CHELSEA – “Bad Advice” (tracks)
DANKO JONES – “The Return Of Jackie & Judy” (track)
DEVO – “Whip It” (Video-Clip)
EPOXIES – “Synthesized”, “Robot Man” + “Stop The Future” (tracks)
FORGOTTEN REBELS – “Nobodys Hero´s” CD
IGGY POP – “Little Know It All” (Video-Clip)
JULIETTE LEWIS & THE LICKS – “Comin´ Around” + “Got Love To Kill” (tracks)
RICH KIDS – “Ghosts Of Princes In Towers” CD
SATOR – “The Other Newest One” (track)
SLAUGHTER & THE DOGS – “Bite Back” CD
THEATRE OF HATE – “The Complete Singles Collection” CD
TRASH BRATS – “Someday´s Too Late” (track)
TURBONEGRO – “Party Animals” CD
V.A.: “THE GREATEST PUNK” DVD
V.A.: „ANTI-STATE“ (Anarcho-Punk Compilation Vol. 2)
ZSK – “We Are The Kids” (track)


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (10:21 Uhr / Freitag, 20. Mai 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 12. Mai 2005

 

Ich habe mir jetzt mal ernsthaft ueberlegt, in welche Richtung es mit der 3RD-Page in Zukunft weitergehen soll. Nun, die Updates der News, der Termine, der Rubrik "My Weekly Words plus Playlist“ und der Reviews werde ich selbstverstaendlich beibehalten, allerdings werde ich auch nun bald immer mal wieder Interviews oder anderen Stuff aus der Print-Zeit vom 3RD online stellen. Dann werde ich auch damit anfangen mehr Punk Rock-Photos ins Netz zu stellen und auch ein wenig in der Punk Rock-Vergangenheit rumstochern. Ausserdem muss ich ehrlich zugeben, das mir z.Z. echt nicht mehr der Sinn danach steht, egal mit wem, aktuelle Interviews zu fuehren. Ich bin da momentan nicht mehr voll und ganz bei der Sache, da mir die Fotogeschichten eher zusagen und ich da mit Sicherheit mehr Spass dran haben werde. Und da meine Zeit knapp bemessen ist, musste ich mich fuer eine Geschichte entscheiden. Erste Ergebnisse auf diesem Gebiet sind die Jayne County-Seite und die ueberarbeitete Seite der Bad Brains…..
Ich habe mir die neue Turbonegro-CD „Party Animals“ plus Bonus-DVD diese Woche zugelegt, und musste direkt feststellen, das sie mir weitaus besser gefaellt, als ihr Vorgaenger „Scandinavian Leather“. Liegt wohl daran, das die meisten Songs viel straighter und fluessiger gespielt werden. Sind ein paar echte Knaller drauf, und die es mit der Zeit auf jeden Fall noch werden, wie etwa "All My Friends Are Dead" (my second fave!), "Blow Me (Like The Wind)", "Wasted Again", "High On The Crime" (my absolute first fave!), "If You See Kaye", "Stay Free", "Babylon Forever" und "Hot Stuff / Hot Shit" (my third fave!). Keine schlechte Ausbeute bei 12 Tracks, wie ich finde. Ich denke auch, das man bei diesem Album merkt, das bei der Band keinerlei Druck mehr hinter war, noch mal so ein Album hinzulegen wie mit der " Apocalypse Dudes"...., irgendwie spielen die sehr locker von der Leber weg. Die DVD hingegen ist ein echter Witz. Hank sitzt im Fitness-Studio und zeigt, was er alles so drauf hat....., und das in bester Jane Fonda-Manier. Schon skurril das Ganze, zumal die DVD nur laeppische 12 Min. lang ist. Dafür gibt es aber einen feinen Pappschuber und einen Sticker, so wie ein gut gemachtes Booklet mit allen Texten. Und wenn „Burning Heart Promotion“ fein lieb ist, bekomme ich mit etwas Glueck doch noch mit reichlich Verspaetung ein Promo-Exemplar zum Besprechen. Und dann gibt es im Mai-Update der Reviews eine ausfuehrlichere Besprechung.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BACKYARD BABIES – “Friends” (track)
BIG IN JAPAN – “Nothing Special” (track)
BILLY IDOL – “Devil´s Playground” CD
BLONDIE – “Maria” (track)
BURNING HEADS – “Making Plans For Nigel” (track)
CHANNEL 3 – “Just On You”, “Best Of Intentions” + “The Fortune Is A Lie” (tracks)
CHELSEA – “Bad Advice” (track)
THE CLASH – “London Calling”, “Brand New Cadillac” + “Safe European Home” (tracks)
DAISY CHAIN – “Married Girl” (track)
DEVO – “Mongoloid”, “Satisfaction (I Can´t Get Me No)”, “Whip It” + “Come Back Jonee” (tracks)
D-GENERATION – “Prohibition” (track)
DISCONTENT – “Good Enough” (track)
HAKE INFERNO – “Johnny Knoxville” (track)
JOE STRUMMER & THE MESCALEROS – “Coma Girl”, “Ramshackle Day Parade”, “Redemption Song”, “Yalla Yalla”, “Willesden To Cricklewood” + “Diggin´ The New” (tracks)
JULIETTE LEWIS & THE LICKS – “Comin´ Around” + “Got Love To Kill” (tracks)

JULIETTE LEWIS & THE LICKS – Interview auf Clickmusic.com
M.I.A. – “Write Myself A Letter” + “Time To Change” (tracks)
MAD PARADE – “Calling Out”, “This Is Life”, “The Night Is Ours Forever” + “One Tin Soldier” (tracks)
RESTISTANCE 77 – “Far Away” (track)
RUBBER CITY REBELS – “Pierce My Brain” CD
SCOT FREE – “Lickin´ To The Top” (track)
SMUT PEDDLERS – “Ten Inch” MCD-R
SOCIAL DISTORTION – “Don´t Take Me For Granted” + “I Wasn´t Born To Follow” (tracks)
SWING A-GO-GO BABIES – “Sometimes” (track)
THOSE NAUGHTY LUMPS – “Iggy Pop´s Jacket” (track)
TOXIC REASONS – “Within These Walls” LP
TURBONEGRO – “High On The Crime” (Video-Clip)
TURBONEGRO – “Party Animals” CD


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (13:45 Uhr / Donnerstag, 12. Mai 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 28. April 2005

 

Am Montag, den 02. Mai 2005 steht dann ab ca. 15:00 Uhr der Review-Update fuer den Monat April bereit. An dem Tag beginnt auf Kabel Eins auch die neue Staffel von „King Of Queens“.
Fuer den Monat Mai habe ich mir diesmal wirklich fest vorgenommen, mal in meinem hauseigenen Archiv ausgiebig rum zuwuehlen, um einige Updates zu schaffen. Schliesslich hab ich bald Urlaub und dann auch wieder etwas mehr Zeit, als nur die News und Termine jede Woche zu aktualisieren. Das wird schon.......


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
SEX PISTOLS – “Blood On The Turntable” (BBC Dokumentation vom Oktober 2004)
ME FIRST AND THE GIMME GIMMES – “I Believe I Can Fly” (Video-Clip)
JOEY RAMONE – “What A Wonderful World” (Video-Clip)
THE STITCHES – “Cars Of Today” (Video-Clip)
RUBBER CITY REBELS – “Pierce My Brain” (Video-Clip)
NEW YORK DOLLS – “Live From Royal Festival Hall London, 2004” DVD
PIXIES – “Bone Machine”, “Gigantic”, “Where´s My Mind?”, “Velouria” + “Monkey Gone To Heaven” (tracks)
THE PRIMITIVES – “Crash” (track)
MENACE – “C+A” (track)
SLINGBACKS – “No Way Down” (track)
PSY-9 – “Joey Went Home (Where The Good Boys Gone)” (track)
THE FLYS – “Fun City” + “Name Dropping” (tracks)
SPLODGENESSABOUNDS – “Cowpunk Medlum” (track)
BILLY IDOL – “World Comin´ Down” (track)
BEAM ME UP, SCOTTY – “Know Your Name” (track)
ZSK – “We Are The Kids” (track)
NOFX – “Franco Un-American” + “Idiots Are Taking Over” (tracks)
ANT-FLAG – “Turncoat” + “Rank-N-File” (tracks)
NY REL-X – “Emergency” (track)
RANDOMS – “Let´s Get Rid Of New York” (track)
THE SKULLS – “Let´s Get Rid Of New York” (track)
THE FAST CARS – “Live At Deeply Vale” CD
V.A.: “Holidays In The Sun – The Greatest Punk Rock Gig On The Planet…Ever!” DoDVD


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (14:29 Uhr / Donnerstag, 28. April 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 21. April 2005

 

Wie arm! Was musste ich da Anfang der Woche lesen? Social Distortion geben im Sommer bisher nur zwei Gastspiele in Deutschland. Und das bei riesigen Festivals, eines davon im Vorprogramm fuer die Hosen. Mit solchen Rockstar-Allueren sinkt Mike Ness weiter auf meiner Sympathieskala. Den Toten Hosen pisse ich dabei nicht ans Bein, schliesslich sind sie seit Jahren in grossen Hallen unterwegs und da hat man sich eben dran gewoehnt. Aber SxDx aus 300 Meter Entfernung auf einer Riesenbuehne zu erleben, das ist natuerlich nicht die feine englische Art. Mike´s Selbstverliebtheit kennt anscheinend keine Grenzen mehr.


Ende Mai erscheint endlich der „Great Rock’n’Roll Swindle“ auf DVD. Ich werde mir das Teil lieber in den Staaten bestellen. Zumal die DVD dort knapp zwei Wochen frueher rauskommt und sie ist auch noch, inkl. Porto und Verpackung, siebe schlappe Euro billiger. Das muss man sich mal wegtun. Die Original-VHS-Kaufkassette aus dem Jahre 1982 wird dann wohl nur noch als Staubfaenger auf meinem PxRx-Regal lagern. Macht ja auch ein gutes Bild. Aber da faellt mir doch noch gleich eine kleine Geschichte zu ein. Es begab sich im Winter des Jahres 1981, als ich an einem Montag nach der Berufsschule mich auf den Weg nach Essen machte. Genauer gesagt, in den Stadtteil Kray, wo in einem kleinen Programmkino der Pistols-Film seine Premiere am vorangegangenen Freitag gefeiert hatte. Während der Strassenbahnfahrt fing es heftig an zu schneien, und als ich in Essen an der Haltstelle ausstieg waren schon leichte Schneeverwehungen im Gange, die im Laufe des Abendes noch stark zunehmen sollten. Egal, ich suchte erst einmal das Kino. Fand es auch recht schnell. Nur hing da ein Zettel an der Eingangstuer, mit der Mitteilung, das die Vorstellung ausfaellt. Warum, weshalb, das sollte ich erst spaeter erfahren. Aber ich hatte schon so eine leichte Ahnung. Denn ein paar Wochen zuvor hatte der Film in Dortmund Premiere, wo die angereisten Punks, das Kino in Schutt und Asche legten. Schon bei den ersten Szenen fingen die Punks an die Sitze raus zureissen und der Pogo nahm seinen Lauf. Ich glaub, wenn ich mich recht erinnere wurde der Film dann schon kurz danach abgebrochen und die Polizei stuermte den Saal und nahm einige zumeist schwer angetrunkene Punks mit aufs Revier. So stand ich nun in Essen vor verschlossenen Tueren. Das Schneetreiben hatte mittlerweile den gesamten Strassenverkehr zum Erliegen gebracht. Keine Bahn in Sicht. So lief ich zunaechst bis zur Endhaltestelle und waermte mich erst einmal in der Bahn ein wenig auf. Da sass ich nun so knapp eine halbe Stunde rum. Mit mir natuerlich auch einige andere Fahrgaeste, die auch nicht so genau wussten, was sie machten sollten. Irgendwann machte ich mich dann auf den Weg zum Essener HBF. Nach gut einer Stunde Schneestapfen erreichte ich mein Ziel. Trotz vieler Verspaetungen fuhren die Zuege aber noch. Und irgendwann nach fast drei Stunden kam ich bibbernd vor Kaelte zu Hause an. Es sollten nach einige Monate vergehen, bevor ich den Film dann endlich in irgendeinem anderen Programmkino zu sehen bekam. Diesmal nur ganz wenige andere Punks anwesend, die wohl auch gluecklich ueber den Umstand waren, den Film in voller Laenge zusehen. Und wie schon eingangs erwaehnt, hatte auch in Essen der Pogo-Mob im Kinosaal heftig gewuetet und das gesamte Mobiliar demoliert.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BILLY IDOL – “Devil´s Playground” CD
VIOLATORS – “The No Future Years” CD
PUNK AND THE PISTOLS (BBC Dokumentation vom August 1995)
THE EPOXIES – „Stop The Future“ CD
THE DEAD PLAYBOYS - „Last Call For Alcohol” CD
SHOCK NAGASAKI – “Syracuse” (Demo-CD)
THE BRIEFS – “Orange Alert” (Video-Clip)
MOTORHEAD – “God Save The Queen” (Video-Clip)


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (14:37 Uhr / Donnerstag, 21. April 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 14. April 2005

 

Letzten Mittwoch erwischte es mich. Schreibblockade! Schon mal gehoert? Und das wo ich doch noch so viele Scheiben besprechen muss. Passiert jeden Mal, habe ich mir sagen lassen. Aber nur einen Tag hielt die Schreibblockade. Dann ist sie weiter gezogen. Wohin? Was fragt ihr mich? Na, da hab ich ja noch mal richtiges Glueck gehabt. Heute lief es wieder wie geschnittenes Brot und ich haute an einem Stueck vier Reviews raus.


Ich hab hier noch etwas zu dem Thema SMUT PEDDLERS vs. OX anzufuegen. Duerfte sich ja mittlerweile rum gesprochen haben in der „ach so coolen Szene“. Ich stehe nach wie vor zu der Aeusserung: „Wer in seinen eigenen Reihen einen Typen wie John Ransom mit solchen Ansichten ueber 12 Jahre lang als Saenger akzeptiert, der musste mal mit solch einer Reaktion rechnen.“
Trotzdem finde ich nun im Nachhinein doch sehr ueberzogen wie das OX und auch die Touragentur MAD reagiert hat. Jetzt sieht es naemlich so aus, das die Band voellig zu Unrecht zu einer Right-Wing Band abgestempelt wird. Dazu hab ich mich mal in den letzten Wochen im Netz schlau gemacht. Und das ist halt das Ergebnis. Die Zensur im Punkrock sollte niemals zu einem Thema werden. Was geht mit Meinungsfreiheit? Ich hatte dieses Problem auch mal mit dem Saenger Spencer Bartsch von the MAIN gehabt, als ich ihn wegen politischer Dinge befragt habe. Habe ich aber deshalb das Interview gecancelt? Nee, natuerlich nicht, obwohl mir seine Ansichten gruendlich gegen den Strich gegangen sind. Und dieser folgenschwere Zustand, mit dem die Smut Peddlers nun zu kaempfen haben, ist allein auf dem Misthaufen vom OX gewachsen, denn schliesslich sind die anderen Bandmitglieder voellig anderer Meinung als John, der so vermute ich mal diese Aeusserungen auch als reine Provokation genutzt hat. Obwohl, das darf nicht missverstanden werden, ich will rein gar nichts beschoenigen.  Sollte man sich vielleicht im Vorfeld mal Gedanken darueber machen, wie es dann zum Schluss ausgelegt wird. Und jetzt leichtfertig wahrscheinlich von sich geben: "Na und? Das haben die jetzt eben davon." Schliesslich laesst sich keiner im Punkrock von irgendjemanden bevormunden, was er zu lesen bekommt und was nicht. Das muss jeder vor Ort entscheiden. Was John Ransom gesagt hat ist natuerlich reaktionaerer Bullshit, aber immerhin noch harmloser gegenueber der Aktion der VANDALS, die jetzt darueber nachdenken wieder in den Irak zu fliegen, um dort vor den Soldaten zu spielen. Da sollte man mal beim OX ansetzen und den Jungs mal auf den Zahn fuehlen, was sie sich bei solchen Dingen eigentlich denken.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
DOVER – “King George“ (track)
THE STRAPS – “The Punk Collection” CD
THE BUSINESS – “Do Anything You Wanna Do” (track)
DENNIS MOST – “Vampire City” (track)
YOUTH BRIGADE – “Sink With California” (track)
BIS – Dead Wrestlers” (track)
LIMP – “Atom Bomb” (track)
THE FRUSTRATORS – “Then She Walked Away” + “Living In A Real World” (tracks)
CORN DOGGY DOG + THE 1/2 IB. – “Cut It Out” + “Century” (tracks)
DEADBEATS – “Kill The Hippies” (track)
TOOLS – “Smoke Filled Rooms” + “Adopted Procedure” (tracks)
TV PERSONALITIES – “Smashing Time” (track)
JILTED JOHN – “Jilted John” (track)
THE OUT – “Who Is Innocent?” (track)
VICTIM – “The Teen Age” (track)
RED ROCKERS - “Teenage Underground” + “Live Or Die” (tracks)
T-BONE – “Rock’n’Roll DJ” + “Rosalie” (tracks)
THE RUNAWAYS – “Edgeplay (A Film About The Runaways)” DVD
GUITAR GANGSTERS – “Let ´Em Have It” CD
JAYNE COUNTY AND THE ELECTRIC CHAIRS - „Man Enough To Be A Woman” DVD
RODNEY BINGENHEIMER – “Major Of The Sunset Strip” DVD


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (16:15 Uhr / Donnerstag, 14. April 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 07. April 2005

 

Keine Zeit, keine Zeit……, wir leben in der Endzeit! Doch halt, was entdeckte ich da gestern im Internet? TOTEN HOSEN Basser Andy, der wohl schon seit Jahren das Buehnen-Outfit fuer seine restlichen Bandmitglieder entwirft, hat nun mit einer Duesseldorfer Kuenstlerin einen Internet-Shop eroeffnet, wo man die speziellen Outfits fuer Sie und fuer Ihn nun auch kaeuflich erwerben kann. Nun, das das Grund-Design nicht mehr ganz taufrisch ist – halt gut abgekupfert von the CLASH´s Paul Simonon (und wieder ein Basser!) aus den Jahren 1976/1977, sollte bekannt sein, doch wer will allen Ernstes fuer solch ein Hemd satte 139 EUR latzen wollen, das sind immer noch gut 276 DM? (Davon kauf ich Dir halb Aldi leer!) Evtl. ja die Schickimicki-Punks aus D-dorf (gibt’s die ueberhaupt noch?). Naja, mich erinnert das voll an die Londoner Kings Road 1977, wo man Bondagehosen mit Arschlappen und sonstigem Gedoens fuer die Wochenend-Punx in den Shops im Austausch fuer harte Pfundnoten parat hielt. War Duisburg mal in den ´90er Punkrock-City No. 1, so bleibt D-dorf seit Anfang der ´80er fuer immer und ewig Posercity No. 1……, es gibt Sachen, die aendern sich nie…..

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
JESSE MALIN – “Wendy” + “Hotel Columbia“ (tracks)
SOCIAL DISTORTION – “Don´t Take Me For Granted” + “I Wasn´t Born To Follow” (tracks)
GOLDENE ZITRONEN – “Fuer Immer Punk” (track)
THE HOOTERS – „Satellite“ (track)
BLONDIE – „Maria“ (track)
KEVIN K. – “Whores From Babylon” (track)
COCKROACH CLAN – “New England” (track)
DROPKICK MURPHYS – “Get Up” (track)
FISHER Z – “Marliese” (track)
TINA AND THE TOTAL BABES – “Christy” + “Tell That Girl To Shut Up” (tracks)
THE STITCHES – “Better Off Dead” (track)
SMOGTOWN – “Domesticviolenceland” (track)
RED LONDON – “Once Upon A Generation” + “Shakedown” (tracks)
THE LURKERS – “The Punk Singles Collection” CD (erst ab “New Guitar In Town”)
BACKYARD BABIES – “Please! Please! Please!“ (track)
V.A.: „AK79 – New Zealand Punk Rock From 1977 – 1980“ CD
BEAM ME UP, SCOTTY – “Know Your Name” (track)
THE RAMONES – “Life´s A Gas” (track)
TRASH BRATS – “Downtown Nowhere” (track)
BARRACUDAS – “Summer Fun” (track)
THE PADDED CELL – “Different Shades Of Blue” (track)
THE COMMANDOS – “Complicated Fun” (track)
LOVE SCUDS – “Night Time” (track)
THE MUFFS – “Rock’n’Roll Girl” (track)
JOAN JETT – “Bad Reputation” (track)
THE STAR CLUB – “Rock’n’Roll Rider” CD


Viva Punk Rock!
Ralf Real Shock (15:29 Uhr / Donnerstag, 07. April 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 31. Maerz 2005

 

Heute ist wohl die letzte Chance, um an die begehrten Tickets fuer die WM 2006 in Deutschland ranzukommen. Eine halbe Million stehen nach Presseangaben der gemeinen Bevoelkerung zur Verfuegung, 5 Millionen Fussballbegeisterte wollen allerdings eins haben, um die verwoehnten Millionenschweren Bubis auf dem Platz fighten zu sehen. Und da geht man schon mal gerne nach unten in den Keller. Sponsoren sind dabei natuerlich ausgeschlossen, denn die haben jetzt bereits ihr Ticket sicher im Sack. Egal, ob die Plaetze am Spieltag fuer die High Society leer bleiben oder nicht. Von Anfang an haette man dieses Verfahren mit allen Mitteln boykottieren sollen. Zuerst bewirbt man sich per Internet und dann werden die Tickets ausgelost!!!! Man sollte sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Wenn ich irgendwo hin will, um ein Konzert zu besuchen, dann kauf ich mir im Vorfeld einfach ein Ticket oder bezahle an der Abendkasse. So einfach ist das! Oder wird man demnaechst auch bei einer Punkrock-Auslosung teilnehmen muessen, um vielleicht das Glueck zu haben, ein Konzert z.B. von Turbonegro beizuwohnen? Armes Deutschland und die Meute macht wieder alles mit! Denken, Fehlanzeige! Wie war das noch mal mit der Lichtgestalt?
Gut zu wissen, das es im Punkrock-Biz. bisher noch nie so weit gekommen ist. Dafuer ist die Szene einfach zu unwichtig und viel zu klein. Na, Gottseidank, sprach Herr Pank! Sollen die ganzen Deppen doch schoen zu Kreuze kriechen und ueberteuerte Tickets erstehen, ich schau mir das Ganze eh am Fernseher an. Und wenn die meisten Spiele im Pay-TV kommen sollten, dann ist mir das auch egal, denn ich werde den Teufel tun, um fuer solch einen ueberbewerteten Muell auch nur einen einzigen Cent mehr hinzulegen, als wie fuer meine ganz normale GEZ-Gebuehr.
So, Ostern ist nun auch vorbei. Ich war ein wenig im Garten und hab mit Karin Koniferen eingepflanzt. Nun sollen sie wachsen, meterhoch in den Himmel oder schoen in die Breite gehen. Die Gartensaison ist somit am Grenzweg eroeffnet und dieses Jahr werde ich sicherlich nicht nur zum Rasen maehen im Garten vorbeischauen.
Wie ihr sicherlich schon entdeckt habt, sind die Reviews fuer den Monat Maerz auch einen Tag frueher als geplant am Netz.
Vielleicht komme ich ja mal im April dazu einige Interviews loszuschicken, mal sehen.


Meine kleine Playlist fuer die letzten beiden Wochen war:
GREEN DAY – “Holiday” (track)
STIFF LITTLE FINGERS – “Strummerville” (track)
ANARCHY IN THE J.A.P. – “Riot And Anarchy (Now Is The Time)” (track)
THE STRUMMERS – “Pretty Boredom”, “Speed Junkie” + “Entertainment…?” (tracks)
SID VICIOUS – “My Way” (track)
SEX PISTOLS – “Silly Thing”, “Lonely Boy”, “No One Is Innocent” + “The Great Rock’n’Roll Swindle” (tracks)
SCREECHING WEASEL – “Falling Apart” + “Talk To Me Summer” (tracks)
DIE MIMMI´S – “Gebt den Faschisten keine neue Chance” (track)
D.I. – „O.C.´s Burning“ (track)
PARANOIACS – “Jona´s Song” + “Back From Nowhere” (tracks)
THE KINKS – “Sold Me Out” (track)
HELLO – “Star Studed Sham” (track)
ZERO BOYS – “Civilizations Dying” (track)
THE ALARM – “45 R.P.M.” (track)
THE DAMNED – “Machine Gun Etiquette“ CD (special edition, 25th Anniversary)
THE PROFESSIONALS – “I Didn´t See It Coming” CD
STIV BATORS – “Magyk” (track)
THE RAMONES – “Poison Heart” (track)
THE RAMONES – “End Of The Century” DVD
GUITAR GANGSTERS – “Going To London” (track)


Bis naechste Woche
Ralf Real Shock (15:09 Uhr / Donnerstag, 31. Maerz 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 18. Maerz 2005

 

Beim allabendlichen Zappen durch die Fernsehlandschaft blieb ich beim Klingeltonsender MTV haengen. Die Sendung „Pimp My Ride“ erweckte mein Interesse. Wer die Sendung nicht kennt, hier kurz der Inhalt: Es geht darum, ein beinahe schrottreifes Auto in eine Art Festung umzuwandeln. Die Vorgehensweise ist immer dieselbe. Ein Typ faehrt meist in ein Ghettogebiet oder sagen wir mal in eine Gegend von Los Angeles, die man nachts besser meiden sollte, und holt sich das Auto ab. Der jeweilige Besitzer des Auto geraet jedes Mal beim Anblick des „Pimp My Ride“-Team voellig aus dem Haeuschen und schreit wie von Sinnen. Die Autos sind dann meist die absoluten Knaller. Abgefallene Stosstangen, die auf den hinteren Sitzen lagern, total zerfetzte Sitze, kaputte Armaturen, keine Aussenspiegel, und natuerlich sich die meisten Karren total verbeult. Eigentlich ideal fuer die Schrottpresse. Der Besitzer des Wagen wird dann noch nach seinen Hobbys ausgefragt und wie er sich sein Auto so vorstellt. Die Konversationen gestalten sich dabei ziemlich witzig, muss ich zugeben. Dann wird der Wagen abgeschleppt und in einer Halle von ca. sechs Leuten, die sich jeder auf ein Fachgebiet spezialisiert haben aufgemotzt, eben „Pimp My Ride“. Was dabei bisher schon rumgekommen ist, ist schon lustig, aber absolut sinnlos fuer ein Auto. Wie etwa ein Schminktischchen zwischen den vorderen Sitzen, eingebaute Bildschirme fuer Playstation oder DVD-Rekorder hinten im Vordersitz oder eine automatische Vorrichtung im Kofferraum, damit man seine Bowlingkugel blank putzen kann. Wenn der Wagen dann fertig ist, wird sein Besitzer zum neuen Auto gefuehrt. Hier wieder die gleiche Prozedur. Der Typ flippt total aus, rennt mehrmals bruellend um den Wagen, faellt auf die Knie und umarmt am Ende begeistert das gesamte Team. Dann darf der stolze Besitzer sein Auto wieder ins Ghettogebiet fahren. Beim Empfang seiner Freunde wird er natuerlich ebenfalls uberschwenglich gefeiert und dabei fallen immer wieder die gleichen schwachsinnigen Saetze, wie etwa, „Jetzt werde ich endlich auf der Strasse anerkannt. Nun bin ich wer, wenn ich mit meinem neuen Schlitten ueber den Highway duese“. An diesen Stellen koennte ich mich jedes Mal aufs Neue kaputtlachen. Allerdings frage ich mich auch, wie lange solch ein auffaelliges Vehikel in dieser Nachbarschaft ueberleben wird.  Zwei Tage, maximal eine Woche? Kann das "Pimp My Ride"-Team denn da nicht mal so nach zwei Wochen nochmal rausfahren, um zusehen, ob es den Wagen ueberhaupt noch gibt?
So, ich nehme mir mal wieder eine kleine Auszeit. Das heisst das naechste Woche kein Update zu erwarten ist, erst wieder zum 01. April 2005. Dann werden auch die Reviews fuer den Monat Maerz am Netz sein. So, und jetzt ab in den Osterurlaub
.

Meine kleine kleine Playlist fuer diese Woche war:
THE CROWD – “Say” (track)
A-SEXUALS – “Be What You Want”, Where Were You?”, „Contemporary World”, “Stop The City”, “So Alone” + “The Times They Are A Changin´” (tracks)

LAST STAND – “JFK (Coup D´Etat)” (track)
DOUGH BOYS – “I Remember” (track)
THE PUKE – “I´m Sick” (track)
GIGANTOR – “Gigantor Song & Dance Revue” (track)
A PRIORI – “Ancient Chinses Secret“ (track)
TV 21 – “On The Run“ (track)
THE VALVES - “It Don´t Mean Nothing At All“ (track)
DEAD KENNEDYS - “Moon Over Marvin“ (track)
THE JAM - “A Town Called Mallice” + “That´s Entertainment” (tracks)
GENERATION X – “Dancing With Myself” (track)
DANKO JONES – “The Return Of Jackie And Judy” (track)
BACKYARD BABIES - “Pet Semetary“ (track)
SAHARA HOTNIGHTS - “Rockaway Beach“ (track)
SHAM 69 – “That´s Life” CD digipak
RED ALERT – “Excess All Areas” CD
THE GENERATORS – “Here I Go” (track)


Frohe Ostern allerseits!
Ralf Real Shock (12:26 Uhr / Freitag, 18. Maerz 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 11. Maerz 2005

 

Ich schlurfe letzten Montag, kurz bevor ich zu Bett gehen wollte, noch kurz durch mein PxRx-Zimmer, um mir noch ein paar CDs durchzuschauen. Ich schau auf meine Stiff Little Fingers-Sammlung und stelle fest, das ich von der „Flags & Emblems“ immer noch eine etwas schaebige Second-Hand-CD habe. Da das Teil letztes Jahr wieder-veroeffentlicht wurde, schau ich immer mal wieder bei Amanzon.de vorbei, um zusehen, ob die evtl. im Preis gefallen ist. Ich laufe mit der CD zum Computer, will da eigentlich nur kurz eine Notiz machen, hab aber die Rechnung ohne die Fanzine-Kartons, die sich vorm Boden aus hinterm PC-Tisch stapeln gemacht und rassel volle Kanne mit dem kleinen linken Zeh davor. Tja, ich bin nun jetzt in einem Alter, wo man den Moebeln oder anderen Gegenstaenden in der Wohnung nicht mehr so schnell ausweichen kann. Augenblicklich springe ich kurz in die Hoehe. Karin kommt aus dem Badezimmer und sieht mich quer durch das Zimmer huepfen. Pogo fuer Arme. Natuerlich faengt sie bei diesem Anblick, halb gequaelt – halb lachend, an zu grinsen. Aber auch als ich kurz darauf im Bettchen liege ist der Schmerz kaum abgeklungen. Ich jammere mich still und leise in den Schlaf. Knapp drei Stunden spaeter bin ich wieder auf den Beinen, mein erster Blick gilt dem Zeh, der tat zwar immer noch ganz schoen weh, aber sonst sieht der ueberhaupt nicht geschwollen aus. Beim Ueberstreifen der Struempfe verdruecke ich eine kleine Traene und spaetestens als ich die Schuhe anhabe breche ich in hemmungsloses Rumgeheule aus. Nein, ein kleiner Joke, denn tapfer wie das kleine Schneiderlein gehe aeh humpel ich hinaus in die arschkalte Nacht. Als ich nach vier Stunden Zeitung austragen wieder sicheres Land erreiche und ich Schuhe und Struempfe endlich ausziehen kann, staune ich nicht schlecht. Der Zeh ist angeschwollen und schimmert in den schoensten Blau- und Gruentoenen. Daneben ein fetter Bluterguss. Im Laufe des Tages breitet sich der Bluterguss auch auf den restlichen Fuss aus. Nun haben wir mittlerweile Freitag und der Bluterguss macht eine zweite Runde quer ueber die Zehen. Der kleine Zeh tut eigentlich immer noch weh. Ich hoffe mal, das Ding ist nicht gebrochen, aber eine Verstauchung tut ja bekanntlich mehr weh. Erinnerte mich auch ein wenig an einer der ersten Auftritte mit den Zakonas, 1989, als ich in der Buehne eingebrochen war und mir ordentlich den Fuss verstaucht hatte, der erst zwei drei Tage spaeter in schillerten Regenbogenfarben leuchtete.
Diese Woche hab ich ganz schoen viel Musik konsumiert. Ist ja auch immer wieder was Feines neu rausgekommen, und jeden Tag brachte mein Postmann neue Promoscheiben, die ich natuerlich schon brav review-technisch abarbeite. Naja, als Arbeit sehe ich das sicherlich nicht an, macht immer noch Laune.
So, und jetzt bestell ich mir die Ramones DVD „End Of The Century“ bei Amazon.com, die dort in den Staaten kommenden Montag rauskommt. In Europa erscheint die erst Ende April und das zunaechst nur als UK-Import fuer unverschaemte 29,99 EUR.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
DROPKICK MURPHYS – “It´s A Long Way To The Top If You Want Rock’n’Roll” (track)
TERRORGRUPPE – “Rock’n’Roll Love Letter” (track)
IGGY POP – “Candy” (track)
ZSK – “We Are The Kids” (track)
BIS – “Eurodisco” (track)
T-BONE – “Rock’n’Roll DJ” + “Rosalie” (tracks)
TRASHCAN DARLINGS – “Peggy-Sue Is Dead” (track)
FORGOTTEN REBELS – “Gangland”, “Next Big Thrill” + “Views” (tracks)
BOOMTOWN RATS – “Do The Rat” (track)
BOOMTOWN RATS – “Someone´s Looking At You” DVD
SATAN´S RATS – “What A Bunch Of Rodents” CD
THE PHOTOS – “Do You Have Fun”, “Irene” + “Barbarellas” (tracks)
SMOKE ON FIRE – “Above The City” CD
THE LAST RESORT – “Resurrection” CD, especially “Bolthole” (track)
TURBONEGRO - “Drenched In Blood (D.I.P.)” (track)


Bis naechste Woche
Ralf Real Shock (12:54 Uhr / Freitag, 11. Maerz 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 04. Maerz 2005

 

 

Die News werde ich nun ab sofort mit Datum versehen, damit man fuer die Zukunft weiss, wie aktuell die Neuigkeit ist.
So, diese Woche war pure Erholung angesagt! Regenerieren vom Review schreiben, also von daher kaum Musik gehört, dafür viel im Internet gesurft und reichlich neue PxRx-Seiten aufgetan.


Meine ganz kleine kleine Playlist fuer diese Woche war:
CHELSEA – “Evacuate” CD
BOOMTOWN RATS – s/t CD (Re-Issue)


Bis naechste Woche
Ralf Real Shock (13:25 Uhr / Freitag, 04. Maerzr 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 25. Februar 2005

 

Bush war ja diese Woche zu Besuch in Deutschland. Was bleibt Schroeder da auch anders uebrig, als mit ihm schoen gekuenstelt und demonstrativ Schulterschluss suchend in die Kamera zu grinsen? Ich kann mir gut vorstellen, das fast ganz Deutschland aufgeatmet hat, als sein Flieger endlich wieder in die Luefte stieg.
Gestern habe ich die letzten vier Reviews für den Monat Februar in die Tasten gehauen. Das fertige Ergebnis wird dann am kommenden Montag, 28. Februar ab ca. 15.00 Uhr im Netz stehen.
Und schon wieder reichte es in dieser Woche nicht ein paar popelige Fragen an zwei Bands rauszuschicken. Aber, Moment Mal, was mache ich mir denn hier selbst so einen Stress? Ich bin nicht mehr mit einem Print-Heft unterwegs, sollte ich nicht vergessen, wo man ja doch so einige Zeiten einhalten muss. Nee, wenn ein Interview hier auch erst zwei drei Wochen spaeter rausgeht, ist doch egal, Hauptsache es steht irgendwann mal hier bei mir im Netz. Ausserdem fand ich es irgendwie interessanter aus meinem PxRx-Archiv alte CLASH-Photos zuscannen und reinzustellen. Die einzige Sache, die mir wichtig ist, bei der Online-Ausgabe vom „3RD“ zeitlich einzurahmen, sind die monatlichen Review-Updates. Obwohl ich da auch nicht mehr alles bespreche, was hier so bei mir eintrifft. Zum einen fehlt mir da die Zeit und zum anderen ist das hier nicht die Abladestelle fuer allen erdenklichen Indie-Dreck und HeavySupercore-Muell. Das „3RD“ ist immer noch eine Punkrock-Page, das seine Ansprueche vornehmlich im ´77er Bereich und in den artverwandten Gegenden taetigt. Ich werde weiterhin die Sachen aussortieren, die hier nichts mehr verloren haben. Oder aber die werden mit ein paar kurzen RipOff-Saetzen abgekanzelt.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
The BLOCKED – “Smashed Hits” CD
LAST STAND – „Any Battle Won“ MCD + die Tracks „Fallen Heroes“, „One Man“, „Violent Solution“
McRACKINS – “Teenage Valentino” + “Hangin´ On A Star” (tracks)
JOE STRUMMER AND THE MESCALEROS – “Coma Girl” (track)
The CLASH – “Black Market Clash” CD
FLASH BASTARD – “Bastard Radio” CD, especially “Sudden Impact” (track)
SHOCK NAGASAKI - “Palisades & Renegades“ (track)
BLONDIE – “Eat To The Beat” CD, and “Maria” (track)


Bis naechste Woche
Ralf Real
Shock (12:36 Uhr / Freitag, 25. Februar 2005)

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 17. Februar 2005

 

Die Grippe-Welle hat nun auch Viersen erreicht. Die Allgemein-Praxen sind voll mit Patienten, die sich einen grippalen Infekt eingefangen haben oder ´ne dicke Erkaeltung. Seit Anfang der Woche werden auch die ersten echten Grippe-Faelle verzeichnet. Ich hoffe, das es mich dieses Jahr nicht erwischt und ich verschont bleibe.
Diese Woche hab ich ehrlich gesagt ein wenig verstreichen lassen, um mich ausgiebig mit meinen ersten Bestellungen von Amazon.com zu beschaeftigen. Die beiden Order kamen gluecklicherweise ohne Zoll und Einfuhrsteuer durch, und obwohl noch einige Dollar fuer Postage und Shipping draufgegangen sind, kam ich, dank des niedrigen Dollar-Kurs, verdammt guenstig weg. Muss hier mal Amazon generell loben. Die haben bisher immer das gehalten, was sie versprochen haben. Egal ob in Deutschland oder in den Staaten, die Lieferungen kamen immer puenktlich an. Nun hab ich mal Amazon.uk angecheckt, da gab es auch ein paar ganz preiswerte Angebote, die hier in Deutschland z.B. nicht erhaeltlich sind. An Amazon in Japan traue ich mich noch nicht so richtig ran, die haben zwar einen Shop in Englisch, aber irgendwie doch noch etwas zu unuebersichtlich aufgezogen. Machste da nur einen falschen Klick, hast du wieder eine Seite mit japanischen Zeichen. Aber die haben dort noch ´ne Menge an Strummers und Star Club CDs und DVDs, die ich auch irgendwann mal bestellen werde.
Mit den Interviews hat es diese Woche noch nicht hingehauen. Vielleicht schaffe ich es ja morgen die Fragen rauszuschicken, nachdem ich meinen taeglichen Review-Block verfasst habe.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
The DAMNED – „Machine Gun Etiquette“ CD (special edition, 25th Anniversary)
The GO-GO´s – Live In Central Park 2001 DVD
The LULABELLES – “Manic Monday” (track)
STREET DOGS – “Back To The World” CD
PUNK - The Early Years DVD
JESSE MALIN – „Wendy“ (track)


Bis naechste Woche
Ralf Real Shock (15:13 Uhr / Donnerstag, 17. Februar 2005)

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 11. Februar 2005

 

Das war ja mal wieder keine so leichte Aufgabe, die wirklich wichtigen News aus dem Netz zu fischen. Meine Fresse, wenn ich mir so andere E-Zines anschaue, die verbraten wirklich jede noch so unwichtige Neuigkeit. Die hauen dann immer den gesamten News-Block, den sie per eMail von irgendwelchen Promotion-Firmen bekommen so wie es kommt auf die News-Seite. Ich mochte dafuer wetten, das die sich noch nicht einmal die Zeit nehmen, den Kram vorher durch zulesen. Also, bei mir funktioniert das doch etwas anders. Ich bekomme in der Woche auch so einiges an eMail-Newslettern, die die Promo-Abteilungen von diversen Labels rausschicken. Glaubt aber mal ja nicht, das ich da alles von verwerte. Genauso verhaelt es sich mit der Bekanntgabe von Konzerten. Ich behalte mir das unbedingte Recht vor, nur das rein zunehmen, was ich als wichtig ansehe. „Complete Control, eben!“
Einige neue Interviews sind in Vorbereitung. Naechste Woche gehen die Fragen an die Bands raus, mal sehen, wie lange es dann mit der Beantwortung dauert.
Gestern bekam ich ein eMail von dem Organisationsteam des „Wasted“-Festival. Die Line-Up an den vier Tagen steht jetzt fest und machte mich fuer kurze Zeit doch ein wenig schwach, aber in Zeiten wo das Geld immer knapper wird, werde ich wohl darauf verzichten muessen. Man kann sich eben nicht mehr alles leisten. Ich hab es verstanden…...
An der CLASH-Seite habe ich weiter dran rumgebastelt. Schaut einfach mal rein.
Den Ehrenplatz neben der DEAD BOYS DVD hat jetzt uebrigens die DVD von den RAMONES „Raw“ eingenommen. Ich konnte das aufgesetzte Gesicht von olle Mike Ness auf dem Cover der Live-DVD nicht mehr ertragen.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
The RYDERS – “ Gimme Lightin´”, “Bring Out Myself”, “Breath Of Life”, Crime Of Beat”, “It´s My Time” + “Endless Trip” (tracks)
The MODERNETTES – “Teen City” (track)
The PARTISANS – “Idiot Nation” CD
THE CLEATS – “Lost Voices, Broken Strings” CD
JOE STRUMMER & THE MESCALEROS – „Yalla Yalla“ (track)
RAZZIA – “Sommer” + “Relativ sicher am Strand” (track)


Bis naechste Woche
Ralf Real Shock (11:57 Uhr / Freitag, 11. Februar 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 03. Februar 2005

 

 

Habe mich nun mal daran gesetzt eine Seite, extra nur fuer the CLASH einzurichten. Naechste Woche wird dort hoffentlich ein weiteres Update erfolgen.
Die Social Distortion DVD „Live In Orange County“ habe ich dann dank der flexiblen Berlin-Connection nun auch vorliegen. Nun, alle Welt ist ja begeistert davon. Ich muss allerdings wieder ein altes Vorurteil rausholen, denn SxDx, oder vielmehr Mike Ness auf der Buehne und im Studio, das sind eben voellig verschiedene Welten. Live kommt mir Mike in vielen Situationen sehr aufgesetzt rueber, auch seine Gestik und Mimik ist einfach nur furchtbar blasiert. Allerdings wurde es mir schon anders als er die Ansage fuer einen meiner beiden faves vom neuen Album machte, „I Wasn´t Born To Follow“, den er Joe Strummer und Joey Ramone widmete. Eine gewisse Spannung zwischen den Songs kann er gelegentlich schon aufbauen, das hat er nicht verlernt, aber dieses Gepose mit seiner Gitarre ist teilweise einfach nur albern. Uebrings finde ich, das Jonny Wickersham beinahe Dennis Danell buckelige Buehnenhaltung eingenommen hat. Da kenne ich aber einen ganz anderen Jonny noch, als er mit den US Bombs das erste Mal in Europa auf Tour war. Da war er ein voll akzeptiertes Mitglied der Band und rockte cool am Rande der Stage. Bei Mike Ness und seinen SxDx-Boys hab ich so das Gefuehl, wenn ich mir das Gesamtkunstwerk der Buehnenanordnung betrachte, das hier die Hierarchie klar abgesteckt ist. Erst Mike, dann folgt eine ganze Zeit lang rein gar nichts, und irgendwann taucht hinter den Boxen seine verschuechterte Backin´ Band auf. Sieht so aus, als wenn Brian Setzer Punkrock mit seiner Big Band spielt. Da schau ich mir doch lieber eine Band an, wo solche „Gesetze des starken Mannes“ nicht vorherrschen. Mike, ich bin enttaeuscht, oder anders geschrieben, seit dem Konzert 1992 in Essen hat sich da eben nichts veraendert. Die DVD bekam aber trotzdem einen Ehrenplatz, direkt neben der DEAD BOYS „Live At The CBGBs, 1977“......

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
BAUHAUS – „Bela Lugosi´s Dead“ + “Ziggy Stardust” (tracks)
JOY DIVISION – “Transmission” + “Love Will Tear Us Apart” (tracks)
KILLING JOKE – “Eighties” + “Love Like Blood” (tracks)
PUBLIC IMAGE LTD. – “Annalisa”, “Public Image” + “Low Life” (tracks)
FORGOTTEN REBELS – “Nobodys Hero´s” CD
GOO GOO DOLLS – “A Boy Named Goo” CD

Bis naechste Woche
Ralf Real Shock (14:36 Uhr / Donnerstag, 03. Februar 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 27. Januar 2005

 

Ich hab eine ziemlich coole DVD aufgegriffen, und zwar bei Amanzon.de „World Shut Your Mouth“ – 18 Alternative Videos On DVD“, zum Spottpreis von 6,97 EUR. Darunter sind die beiden Clips von den DICKIES aus den ´70ern zu ihren Songs „Nights In White Satin“ und „Banana Splits“ die absoluten Highlights. Nun hab ich diese Teile auch endlich in einer optimalen Bildqualitaet.
Die Reviews fuer Januar sind nun verfuegbar. Ansonsten tut sich zur Zeit ja nicht wirklich viel. Und ich hab auch ehrlich gesagt nichts grossartiges zu berichten. Okay, jetzt geh ich weiter Moorhuhn Kart XXL (extra) spielen.


Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
ANGELS POETRY – “ Roses & Champagne” (track)
BROKEN BOTTLES – “Not Pretty” MCD
SLAUGHTER & THE DOGS – „Welcome To Our Town“ (track)
HÜSKER DÜ – “Diane” (track)
STIFF LITTLE FINGERS – “Bits Of Kids” + “Two Guitars Clash” (tracks)
SOCIAL DISTORTION – “Don´t Take Me For Granted” + “I Wasn´t Born To Follow” (tracks)
STREET DOGS – “Back To The World” CD
DEAD BOYS – “Live At The CBGBs, 1977” DVD


Bis naechste Woche,
Ralf Real Shock (14:25 Uhr / Donnerstag, 27. Januar 2005)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 20. Januar 2005

 

Nicht viel wirklich Neues ist in dieser Woche passiert. Nur wenige News und neue Termine. Dafuer wurde aber die Interview-Seite ein wenig aktualisiert. Andy Flexibel interviewte Ah-Nah, Ex-SAVAGE LUCY. Sie hat nun nach ihrem Umzug von Ellensburg nach Seattle in den SNOT ROCKETTS eine neue Band gefunden. Sehr ausfuehrliches Interviews.
Ausserdem hab ich das Interview aus dem 3RD No. 27 mit Jesse Lynn-Dean von the WASPS hochgefahren, sowie das Interview mit Dimitri Monroe und Brian Morgan von the SAVIORS aus dem 3RD No. 28.
Und von den DEAD BOYS gibt es jetzt eine DVD, „Live At The CBGBs, 1977“. Laut Kevin K. muss das ein ziemlich abgefahrenes Teil sein. Gibt es bei „Green Hell“, you know…., und soeben habe ich die DVD auch bekommen. Sieht schon mal rein optisch ziemlich klasse aus, und werde ich mir gleich mal anschauen. Naechste Woche gibt es dann den Update fuer den Januar in der Review-Rubrik.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
The SAVIORS – “Ruby Gloom” (track)
COLLATERAL DAMAGE Sampler auf “Hostage Records” (every song is a killer one!)
AMERICAN HEARTBREAK – “Postcards From Hell” CD
LIBERTINE – “Heartbreak”, “No, Your Enemy” + “The Sounds Of The Saints”
TOM PETTY – “American Girl” (track)
STREET DOGS – “Back To The World” CD
V.A.: „ANTI-WAR“ (Anarcho-Punk Compilation Vol. 1)

Bis naechste Woche,
Ralf Real Shock (14:40 Uhr / Donnerstag, 20. Januar 2005)

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 13. Januar 2005

 

So, nun habe ich mir mal etwas Zeit genommen, um ein paar Themen, die mich schon seit ein paar Wochen, wenn nicht gar Monaten, beschaeftigen.
Thema No. 1 - Konzerte
Ich bin der Meinung, das nicht mehr wirklich viel Neues aus Uebersee ruebergeholt wird. Auf der anderen Seite kann ich die hiesigen Agenturen ja auch irgendwie verstehen, besser auf eine Band setzen, die die Unkosten wieder so einigermassen decken, als sich der Gefahr auszuliefern, mit einer unbekannten Combo finanziell baden zu gehen. Auf der Strecke bleibt dabei natuerlich die uneingeschraenkte Begeisterung immer neue Bands anzuchecken, sonst wuerde es auch hier auf der 3RD-Seite irgendwann mal langweilig werden. Stellt euch nur vor, ich wuerde alle drei Monate ein Interview mit den BRIEFS, den BONES (nee, da koennt ihr lange drauf warten!) oder den HUNNS machen. Das sind so die Bands, die ja wirklich nonstop hier auf Tour gehen. Ebenfalls unerklaerlich ist es, das bei dem Gig der Undertones 2003 in Koeln kaum jemanden aus der Szene auftauchte, hingegen es dann aber acht Monate spaeter im Ratinger Hof ausverkauft war. Das nenne ich mal ein typisches Szenedenken.
Tut mir leid, aber ich moechte halt neue Bands sehen, die bei uns frueher im Heft interviewet wurden. Oder so einige alte Bands, die bisher noch nicht rueber gekommen sind. Es gibt immer noch eine Menge Bands, die mich live interessieren, aber nach Hundert Mal SUBS, VIBRATORS, US BOMBS ist mir bei auch mal Schluss. Es langeweilt mich! Da bleib ich doch lieber auf meiner Couch und schau in die Glotze. Da gibt es naemlich auch nichts Neues!
Der Mainstream-Fucktor grassierte in den letzten neun Jahre leider sehr stark in der Szene. Nicht von ungefaehr werden bis heute aberwitzige Stunts in der Festivallandschaft erprobt. Gut, fuer die Bands, schlecht fuer Leute, wie mich, die Punkrock-Bands in kleinen Laeden auf winzigen Buehnen sehen wollen. Heute wuerde ich mir niemals mehr noch eine Show von Turbonegro, Rancid, NOFX, Backyard Babies oder Social Distortion geben, weil das ist mir viel zu gross, zu unpersoenlich geworden. Obwohl, nach der neuen Scheibe von SxDx wuerde ich mir wohl einen Weg bis nach vorne boxen. Aber Mike Ness auf der Buehne und Mike Ness im Studio, das sind eben zwei Paar verschiedene Schuhe. Ich wuerde mir doch nicht vor einem coolen Schweine-Poser die Bloesse geben! Und das mit fast 42!
Aber was machen all die ueber vierzigjaehrigen Punks, die trotzdem noch lustig von einem Gig zum anderen fahren? Vielleicht haben auch so einige Leute in meinem Alter da einen hohen Nachholbedarf. Frueher konnten es nicht genug Konzerte sein. Da war ich immer fast jede Woche komplett ausgebucht! Kein Weg war zu weit. Von daher hab ich bestimmt keinen Nachholbedarf mehr anzumelden! Punk Rock in all seinen Entgleisungen ist im Endeffekt doch der jungen Generation vorbehalten, soll ich als alter Mann noch mit den Kids auf einem Green Day Konzert um die Wette huepfen? Nein, die hoere ich mir dann zu Hause schoen in Ruhe an. Doch wie soll man in Wuerde alt werden, ohne das es laecherlich wirkt? Ich habe vorerst keine Antwort….

Thema No. 2 – Reviews
Beim 3RD-Heft war es mir stets sehr wichtig gewesen so was wie einen kleinen eMail-Kontakt zu Leuten aufrecht zu erhalten, die auf mich sympathisch wirken.
Das „MRR“ ist eine wahre Fundgrube, wenn man ein Label kontaktieren moechte. Hier hatte ich in der Vergangenheit mit Erfolg das ein oder andere Label ausgecheckt. Musik von Bands, die evtl. zum Konzept vom 3RD passen koennten, ich habe da nie willkuerlich ausgewaehlt. Und so hatte ich die CD der FORTY KNIVES ins Auge gefasst. Ein ganz guter eMail-Kontakt bahnte sich zunaechst an. Doch dann bekam ich eine Mail, das der Inhaber von dem Label bei einem anderen Label das Zine entdeckt hatte und nach kurzer Durchsicht, zu der Feststellung kam, das die Forty Knives wohl nicht zum Heft passen koennte. Was erlaubt sich dieser Knilch? Sich einfach ueber meinen Musikgeschmack hinweg zu setzen und mir vorzuschreiben, was evtl. gut ist oder nicht. Hab ich so auch noch nicht erlebt gehabt.

Thema No. 3 – Klugscheisser Real Shock (unter dem Motto, das muss ich noch loswerden oder wie man als gutglaeubiger Leser eines bekannten Heft namens „OX“ hinter das Licht gefuehrt wird)
Gut, beim OX schreiben ja eigentlich Leute mit Fachwissen mit. Dachte ich zumindest, aber als ich die Review zur PARTISANS-CD „Idiot Nation“ gelesen hatte, war ich mir da nicht mehr so ganz sicher. Der Chef selbst, der Hiller, der Joachim, steckte die Band aufgrund des Info als alte Punkrock-Band nach Schweden! Und nur weil, ihr Gitarrist vor Jahren dorthin gezogen war! Das ist so, als wenn man die HIVES nach Japan tut, sehen zwar nicht aus, aber was soll der Geiz? Peinlich deswegen auch, weil der Chef in dieser Ausgabe auch das Buch „Burning Britain“ besprochen hatte, wo die Partisans als englische Band 1981 neben BLITZ, PETER & THE TEST TUBE BABIES, VICE SQUAD den zweiten Punkrock-Fruehling eingelaeutet hatten. Unvergesslich bleibt dabei ihre Single fuer das "No Future Label", "Police Story"/"Killing Machine"! Nun, wenn man so ein Heftchen macht, sollte, nein gehoert so was zur Punkrock-Allgemeinbildung, wie ich finde. OKay, bei mir faellt auch mal was durchs Rost, aber dann bin ich auch so ehrlich und schreib dazu das ich keine Ahnung habe. Kann man ja auch nicht, aber die PARTISANS, mensch die muessen sogar der oder gerade der Spaetlese von ´83 ´84 bekannt vorkommen.

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
SS ULTRABRUTAL – “Hamburger Junxs” (track)
The PEGS - „….Period The End” MCD
und immer noch:
The BLACK HALOS – „Burning Trash“, „Darkest Corners“ und „Three Sheets To The Wind“ (auf MySpace.com)
SOCIAL DISTORTION aus dem neuen Album „Sex, Love And Rock’n’Roll“: „Don´t Take Me For Granted“, “Nickels And Dimes”, “I Wasn´t Born To Follow”, “Live Before You Die”.

Bis naechste Woche.
Ralf Real Shock (15:02 Uhr / Donnerstag, 13. Januar 2005)

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 06. Januar 2005

 

"Angesichts der Flutkatastrophe am zweiten Weihnachtstag in Suedostasien kann man sicherlich nicht von einem guten Start ins neue Jahr sprechen. Wir, im zumeist erdbebengesicherten Europa kennen das Ausmasse dieses Disaster nur vom Fernseher oder aus der Zeitung, und koennen uns ueberhaupt kein Bild davon machen, wie es wirklich vor Ort ausschaut. Von daher kann ich mich auch nur dem Spendenaufruf anschliessen. Jeder Euro zaehlt!
Den Uebergang in den musikalischen Alltag zu finden ist fast kaum machbar, aber ich versuche es trotzdem mal.
Okay, ab sofort werde ich kein Material mehr von „Kung Fu Records“ und „Mad Butcher Records“ besprechen. Wer im Fall von Kung Fu´s Homie-Band the VANDALS in den Irak fliegt, um vor durchgeknallten amerikanischen Soldaten (ich sag dazu nur „Fahrenheit 9/11“) spielt und so meint seiner Pflicht als amerikanischer Staatsbuerger nachzukommen, kann sie nicht mehr alle auf der Latte haben. Ich, fuer meinen Teil hatte bis zum Schluss dies fuer einen Fake gehalten, denn die Vandals waren ja immer bekannt fuer ihren etwas schraegen Humor. Aber, wo es jetzt auf der Homepage des Label eine ausfuehrliche Diary mit haufenweise beschissenen „Proud To Be An American“-Fotos zu sichten gibt hat mich die Realitaet eingeholt.
Bei „Mad Butcher“ haeuften sich die Beschwerden von mir befreundeten englischen Labels, die seit Monaten auf unbezahlten Rechnungen sitzen blieben. Auch solch eine Hinhaltetaktik ist mir zutiefst zu wider. Solche Labels schaden den Ruf von wirklich zuverlaessigen Labels, die ihre Rechnungen puenktlich zahlen, und den ganzen Punkrock-Rummel am Laufen halten. Wer mit dem Label trotzdem in naher Zukunft seine Geschaefte taetigen sollte, dem kann ich nur raten seine Finanzen „per Vorkasse“, und nichts „auf Kommission“ oder „auf Rechnung“ abzuwickeln. Ich hatte ja schliesslich auch schon mal vor knapp zwei Jahren das zweifelhafte Vergnuegen, auf einer Rechnung setzen zu bleiben. Nur unter der Androhung eines Anwaltes konnte ich endlich mein Geld bekommen."

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
DER TIP DER WOCHE: The BLACK HALOS – „Burning Trash“, „Darkest Corners“ und „Three Sheets To The Wind“ (auf MySpace.com)
JACKSON UNITED – Western Ballad CD
JESSE MALIN – The Heat CD

Bis naechste Woche.
Ralf Real Shock (14:14 Uhr / Donnerstag, 06. Januar 2005)

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 17. Dezember 2004

 

 

"Da habe ich den Mund mal wieder etwas zu voll genommen, als ich letzte Woche grossspurig angekuendigt habe, das ich mich nun an die Bearbeitung der anderen noch recht mager bestueckten Links auf der 3RD-Page setzen werde. Ja, denkste! Natuerlich kam es wieder einmal anders und ich musste kurzfristig um disponieren. Aber das wird schon noch, keine Bange!
Ich gehe ab heute bis zum 03. Januar in den Weihnachtsurlaub.
Von daher wuensche ich euch allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Uebergang ins neue Jahr.
Ein neues Update wird am Freitag, den 07. Januar 2005 wieder anstehen."

Meine kleine Playlist fuer diese Woche war:
MANIC STREET PREACHERS – Lifeblood CD (komme ich einfach nicht von los)
DEEP EYNDE – Shadowland CD
TURBONEGRO – The ResErection DVD
SHAM 69 – The Punk Singles Collection 1977-80 CD
THE CLASH – Give ´Em Enough Rope CD
FACE TO FACE – How To Ruin Everything CD

Talk to you in 2005!
Ralf Real Shock (12:19 Uhr / Freitag, 17. Dezember 2004)

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 10. Dezember 2004

 

Hallo,

so, nachdem ich mich jetzt fuer das erste satt gesehen habe mit Punkrock-Videos (epitaph.com > sehr zu empfehlen) per DSL-Anschluss kommt jetzt wie letzte Woche versprochen der lang ersehnte Update in der Review-Abteilung. News und Termine wurden dabei in einem Rutsch mit aktualisiert.
Naechste Woche setze ich mich dann mal daran, die anderen Links der 3RD-Page so langsam zu bestuecken. Da wird sich also in absehbarer Zeit eine Menge tun.

Meine Tracklist fuer diese Woche war:
SOCIAL DISTORTION aus dem neuen Album „Sex, Love And Rock’n’Roll“: „Don´t Take Me For Granted“, “Nickels And Dimes”, “I Wasn´t Born To Follow”, “Live Before You Die”.
MANIC STREET PREACHERS aus dem neuen Album “Lifeblood”: “1985” und “The Love Of Richard Nixon”.
BARRACUDAS mit “Summer Fun” und “I Want My Woody Back”.
THE DONKEYS mit “Monkey Business” von der DoCD auf “Detour Records”, “Television Anarchy”.
TURBONEGRO mit “Drenched In Blood (D.I.P.)”
und die beiden Video-Clips aus der “BURNING BRITAIN”-DVD: ACTION PACT “Johnny Fontain” und THE DESTRUCTORS “Electronic Church”.

Bis bald, und ein schoenes knackig-kaltes Wochenende…..
Ralf Real Shock (12:30 Uhr / Freitag, 10. Dezember 2004)

 

 

 

MY WEEKLY WORDS vom 03. Dezember 2004

 

Get A Life, Punk,

 

hab den Titel der Seite kurzfristig umbenannt, da „Kolumne“ ja im Moment nun wirklich nicht auf mein Geschreibsel zutrifft. „My Weekly Words“ trifft es da schon etwas eher. Denn im Moment bleibt mir kaum die Zeit, um mich einer umfassenden Kolumne zu widmen. Aber das wird sich hoffentlich bald aendern.

Das angekuendigte Update der „Reviews“ wird um eine Woche verschoben. Die letzten Tage war ich mit der Einrichtung von DSL beschaeftigt gewesen. Das hat dann doch mehr Zeit in Anspruch genommen, als zunaechst vermutet. Ein 15 Meter Kabel musste u.a. verlegt werden, da der Computer am anderen Ende der Wohnung vom Telefonanschluss steht. Und gerade bei Reviews schreiben brauche ich ja meine Ruhe (und einen warmen Kakao), um mich voll und ganz auf die Musik konzentrieren zu koennen. Ich mach mich ja dabei auch gerne selbst immer wieder ein wenig verrueckt. Mach mir einen Kopf, wo es ueberhaupt keinen Kopf zu machen gibt. Aber im Endeffekt hat dann alles ohne grosse Probleme geklappt. DSL ist seit gestern angeschlossen, da musste ich natuerlich auch erst ein wenig durch die Internetwelt surfen, um mir einige coole Punk Rock Videos anschauen, an die ich vorher mit dem 56K Modem ueberhaupt nicht ran kam.

So, News und Termine werden dann naechste Woche wieder upgedatet. Und dann auch die versprochenen Reviews. Jetzt, wo der neue PC mit DSL-Anschluss endlich startklar ist, wird es auch bald weitere Veraenderungen auf der 3RD-Page geben.

 

Meine CD-Playlist fuer diese Woche war:

The RUDE KIDS – Words Of The Rude Kids (A Pardonless Collection)

sonst hab ich keine Musik gehoert….

 

Bis bald, und ein schoenes Wochenende…..

Ralf Real Shock (12:15 Uhr / Freitag, 03. Dezember 2004)

 

 

 

 

MY WEEKLY COLUMN vom 26. November 2004

 

Hallo werte Besucher dieser kleinen Punkrock-Seite,

 

 

nur ganz kurz. Die Zeit ist mal wieder sehr knapp. Diesmal gibt es „nur“ Updates im News bzw. Termine-Bereich. Ich war, oder besser gesagt bin noch damit beschaeftigt Review-Material zu sichten und zu besprechen. So langsam komme ich da wieder rein. Das Ergebnis wird dann endlich naechste Woche am Freitag, den 03. Dezember verfuegbar sein. Dann hoffe ich auch, das ich endlich DSL installiert habe. MIt einem 56K Modem kommt man ja heutzutage nicht mehr weit.....

 

 

Meine CD-Playlist fuer diese Woche war:

the BLACK HALOS – The Violent Years

FRONTKICK – Underground Stories ( besonders ihr Hit “36 Guns” )

The WONDERFOOLS – Future Classics

 

Bis naechste Woche, dann hoffentlich mehr

Ralf Real Shock (12:53 Uhr / Freitag, 26. November 2004)

 

 

 

 

MY WEEKLY COLUMN vom 18. November 2004

 

Auf dieser Seite hier werde ich - wie es der Titel schon sagt - meiner woechentlichen Taetigkeit für die 3RD-Page in Wort und Schrift festhalten, gemixt mit Ansichten und Meinungen zum Punkrock-Tagesgeschaeft, die mir so gerade in den Sinn kommen.

 

 

Diese Seite werde ich, wie auch die News und Termine, spaetestens am Freitag einer jeden Woche gegen 12:00 Uhr updaten.

 

 

Diese Woche war ich also nun damit beschaeftigt, die ganzen Interviews, die urspruenglich fuer die Herbstausgabe geplant waren, hochzufahren. Ab naechster Woche werde ich mich dann ausgiebig mit den zugesandten Promostuff der vergangenen paar Wochen beschaeftigen. Da koennt ihr ein Update Ende November/Anfang Dezember erwarten.

 

 

Also, ich hab mir jetzt mal so ueberlegt, das das Format, so wie es jetzt ist, auch beibehalten werde. Darueber werde ich aber auch noch ein paar Worte in einer der naechsten Updates verlieren. Jede Menge neuer Ideen und Plaene  schwirren mir da im Kopf herum, die es in absehbarer Zeit auf der Page in Text und Bild zu besichtigen gibt. Aber davon ab, denke ich, das die Leute, die das 3RD in Printform gelesen haben, auch keinen  Anstoss am Outfit der Homepage finden werden. Gut, ich lerne natuerlich immer noch dazu, und die ein oder andere Layoutaenderung wird es im Laufe der Zeit sicherlich noch geben, aber vom Grund her, stimmt das schon mit meinen Vorstellungen ueberein. Es ist mir absolut egal, was sogenannte Webmaster darueber denken, aber ich muss mich ja schliesslich nicht ganz dem Web mit all seiner Technik ausliefern. Ich finde, z.B. das viele Punkseiten, die ich mir angeschaut habe, viel zu steril gestaltet sind, zu sauber eben…., beim 3RD gibt es in der Hinsicht keinen Schoenheitspreis zu gewinnen. Mein Zeil ist es, die Vorzuege, die das Web bietet in Einklang mit der einfachen Punkrock-Haltung der 70er zu bringen. Ich denke, dieses Vorhaben ist zum Teil schon recht gut geglueckt. Nicht von ungefaehr kommt daher der Spruch oben auf der Startseite: Pure + Simple, like the original way of 1977. Web Designs sucks!

 

 

Alle Muehe, alle Hoffnung war umsonst. George W. Bush bleibt vier weitere Jahre im Amt. Und ich war wirklich davon ueberzeugt gewesen, das die T-Shirts „NOT MY PRESIDENT!“ nun endgueltig im hinteren Eck des Kleiderschrankes verschwinden werden. Vier Jahre sind eine lange Zeit, in dem man jede Menge mehr Mist bauen kann. Ich zaehle jetzt schon mal die Tage bis zur Abwahl 2008….., und jetzt will ich davon nichts mehr hoeren….., es nervt einfach, weil es am Ende Nichts gebracht hat.

 

 

My CD- Playlist fuer diese Woche waren:

the REZILLOS – The (Almost) Complete Rezillos

the BOMBSHELLS – s/t

MANIC STREET PREACHERS – Lifeblood

RADIO ONE – s/t

BOMBSHELL ROCKS – From Here And On

 

 

Ich wuensch euch ein schoenes Wochenende.

Ralf Real Shock (14:31 Uhr / Donnerstag, 18. November 2004)