So, hier nun das Update fuer Januar. Das Update fuer Februar erfolgt Anfang Maerz 2009.  Alle Reviews, wie immer, besprochen von Ralf Real Shock.

 

AN ALBATROSS
„The An Albatross Family Album” CD
( Eyeball Records / Gordeon Promotion , Release Date. 24. Oktober 2008 )
Die erste Besprechung im neuen Jahr. Und dann direkt so ein verfickter Drecks-Industrial-Scheiss! Oder wie man heute dazu so vollmundig neu-modisch verkuendet, voll der Stresser-Core, du ´77er-Weichei-Ausgeburt!!! Ja, ist denn ein neuer Punkrock-King in der City, oder wat?! Who would like to break the punk rock law? Das ich nicht bittersuess vom Throne auf euch herablache! haharHAAARR!!! Junge, Junge, 2009 faengt ja so richtig gut an! Gossen-Punx, ihr seid gegruesst! And I Want My Woody Back, you fuckin´ Schimmelgesichter! P-L-E-A-S-E!!!! I don´t say it twice!
( * )

THE CORTINAS - „For Fucks Sake Plymouth” CD-R
THE CORTINAS
„For Fucks Sake Plymouth” CD-R
( Bristol Archive Records / BristolArchiveRecords.com , Release Date: 06. Oktober 2008 )
„Bristol Archive Records” hat es sich zur Aufgabe gemacht, wie es der Name ja auch eigentlich exakt wiedergibt, Musik aus Bristol vom Beginn der Punkrock-Rechnung, also ab dem Jahr 1977, zu archivieren und sie dann im restaurierten Zustand der breiten Oeffentlichkeit zugaenglich zu machen. Dabei sind vieler dieser Bands und ihre Veroeffentlichungen bisher voellig unbekannt oder sehr selten gewesen. Das Material wird, egal ob es von Vinylscheiben, Kassetten oder Studio-Tapes stammt, digital remastered. Neben einer limitierten Vinyl-Edition, von 1000 Kopien oder weniger, werden die ueberarbeiteten Versionen auch bei „iTunes“ als Download angeboten. Schnitt! Auf der sehr informativen Homepage von „Vive Le Punk!“ entdeckte ich einen Artikel von Shane Baldwin (dem ehemaligen VICE SQUAD-Schlagzeuger) ueber die Cortinas. Anlass dafuer waren die nun zu besprechenden beiden CDs. Nun, ich persoenlich hoerte die Cortinas das erste Mal im Sommer 1977 auf WDR2. Der Musikjournalist Winfried Trenkler moderierte an zwei darauf folgenden Sonntagen die Extraausgaben von der Sendung „Radiothek“ und spielte „den neuen Sound“, den er sich bei einem Besuch in London Tuetenweise hat einpacken lassen. Und irgendwann lief dann auch die erste Single der Cortinas, „Fascist Dictator“ und wenig spaeter im Programm auch deren B-Seite „Telvision Families“. Schnitt! „Sniffing Glue war mein Fanzine. Step Forward war mein Record Label.“ Das sind die ersten Worte von Mark P.´s Linernotes zu der CD-SingleCollection „I Wanna Punk Rock“, die alle „Step Forward“-Singles beinhaltet. Mit der Hilfe von Miles Copeland (POLICE-Manager) wollte er zunaechst die ADVERTS signen, aber die gingen zu „Stiff“ und uebrig blieben fuer die ersten drei Single-Veroeffentlichungen die CORTINAS, CHELSEA und die MODELS, exakt in der Reihenfolge. Natuerlich wurden diese Singles zu wahren Punkrock-Klassikern! Schnitt! Die Jungs von den Cortinas trafen 1975 auf ihrer Schule zusammen und beschlossen im zarten Alter von 15 sich an Rhythm&Blues-Covern zu versuchen. Als Punk Rock Bristol erfasste wurden auch die Cortina-Jungs nicht verschont und einfach mitgerissen. Die Cover-Songs wurden schneller und bald wurden auch die ersten eigenen Songs geschrieben. Durch ihren regelmaessigen Besuch in London hatten sie sich binnen kurzer Zeit dort in der Szene etabliert. Sie gehoerten zu den ersten Bands, die im „Roxy Club“ spielten. Ihren ersten Gig hatten sie dort als support von den STRANGLERS im Januar 1977. Danach spielten sie zwei Mal im Februar als Headliner. Und im Maerz und April spielten sie wieder als Hauptband. Der support kam von den MODELS. Und so ging es mit der Band weiter vorwaerts. Alles war schoen, alles war gut. Sie spielten im Jahr 77 viele weitere Gigs (u.a. zusammen mit BLONDIE und CHELSEA), nahmen ihre beiden Singles „Fascist Dictator“ + „Defiant Pose“ auf und spielten im Juli ´77 eine JOHN PEEL Session ein. 1977 war definitiv das Jahr fuer die junge Band aus Bristol. Die 13 Tracks, die jetzt aufgetaucht sind, sind ein perfekter Einblick in ihre Live-Qualitaeten. Die Aufnahme ist zwar nicht wirklich berauschend, aber das sollte Nebensache sein. Viel wichtiger ist, mit welcher Wucht und Aggression die Songs raus gehauen werden. Die Jungs spielen so, als ginge es um das nackte Ueberleben. Es ist echt schade, das Songs wie „We´re Gonna Play In The Subway Today“, „Tokyo Joe“ oder „Gonna Get Mary In The Bus Shelter“ niemals im Studio vertont wurden. Unter diesen Umstaenden kann man diese Live-Aufnahmen als ein echtes Zeitdokument betrachten. Ein weiterer denkwuerdiger Tag im Punkrock-Jahr 1977! Und Schnitt!
( * * * * + )

THE CORTINAS - „Please Don´t Hit Me” CD-R
THE CORTINAS
„Please Don´t Hit Me” CD-R
( Bristol Archive Records / BristolArchiveRecords.com , Release Date: 06. Oktober 2008 )
Der erste Song beginnt wie von den STOOGES „I Wanna Be Your Dog”, die Stimme von Jeremy Valentine erinnert dabei gleichzeitig an Nicky Tesco (THE MEMBERS), Malcolm Owen (THE RUTS) und an JOHNNY MOPED. Doch trotz dieser viel versprechenden Vorboten nahm die Geschichte der Cortinas ein unheilvolles Ende. 1977 war vorbei und die WASPS besangen „Can´t Wait Till ´78“. Nun, fuer die Cortinas waere es sicherlich vorteilhafter gewesen in der Zeitschleife stecken zubleiben. Denn 1978 war kein gutes Jahr mehr fuer die Band. Sie entdeckten, dass sie mal als Rhythm&Blues-Coverband angefangen hatten. Das sie zu „CBS“ gewechselt haben war wohl ein weiterer Fehler. Denn ihre Single „Heartache“ und ihr erstes Album „True Romances“ hatte nichts mehr mit den Cortinas 1977 zutun. Das Album hoerte sich so an, als wenn es von alternden Pub Rockern eingespielte worden war, anstatt von fuenf Teenage Punk Rockern. Die 12 Songs die auf „Please Don´t Hit Me“ nun veroeffentlicht wurden stammen vom Januar ´78 und koennte man wohl aus heutiger Sicht als Demos bezeichnen. Denn beinahe alle Lieder erschienen spaeter dann in Neufassungen auf besagtem Album. Besonders erschreckend ist dabei der direkte Vergleich der Songs „Have It With You“ und „Further Education“, die auf der Live-CD von ´77 zu hoeren sind. Denn da klang das noch nach reinem Punk Rock, die Demofassungen hingegen sind einfach nur sehr lahm. Soviel ich weiss floppte das offizielle Album auch ordentlich. Ich meine mich erinnern zu koennen, dass ich es nach dem ersten Hoeren in einem Plattenladen auch direkt wieder ins Regal gestellt habe. So nahm das Unheil seinen Lauf und schon kurze Zeit spaeter trennte sich die Band dann im September. Die Geschichte geht aber noch ein Stueck weiter. Unter dem Motto „Where Are They Now?” ist folgendes bekannt.
Nick Sheppard spielte Gitarre mit der letzten Line-Up von THE CLASH. Das duerfte hinlaenglich bekannt sein. Seit 1993 lebt er in Perth (Australien) und macht weiter Musik.
Schlagzeuger Daniel Swan zog es nach San Fransisco, wo er u.a. fuer Bands wie RANCID, OFFSPRING und GREEN DAY arbeitet.
Saenger Jeremy Valentine ist heute Soziologielektor an der Queen Margaret Universitaet in Edinburgh. (Punk Rock? Why not?)
Bassist Dexter Dalwood studierte am St. Martins College fuer Kunst und am Royal College fuer Kunst und ist heute ein bekannter Maler, der seine Werke in New York, London und Liverpool ausstellt.
Vom zweiten Gitarristen der Band, Mike Fewings verliert sich leider die Spur. Es ist lediglich bekannt, das er kurz nach dem Split der Cortinas noch bei der Band ESSENTIAL BOP spielte.
( * * * + )

EXCEPT THE GENERAL - „The Dolls House Demos“ CD
EXCEPT THE GENERAL
„The Dolls House Demos“ CD
( Council House Records / MySpace.com/383564432 , Release Date: 2008 )
Immer wieder eine Freude neue Bands aufzuspueren! Wie kam ich also an diese kleine aber feine Band aus dem britischen Cambridge ran? Nun, mal wieder ueber MySpace. Auch wenn viele aktuell MySpace verteufeln, ich hingegen finde immer noch, dass man hier schon so einige wirklich gute Bands auskundschaften kann. Nun, mit Except The General ging das in etwa so. HONEY BANE schickte ein „Bullet“ raus, indem sie auf die Seite von JOHN PEEL RADIO FESTIVAL GERMANY hinwies. Alles was mit John Peel irgendwie zu tun hat steigert mein Interesse ganz automatisch und so klickte ich die Seite im Nu an. Die Seite dient als Umschlagplatz fuer eine Radio-Show und diverse Festivalveranstaltungen, die die musikalische Denkweise von John Peel in diesen Aktivitaeten nahezu perfekt widerspiegelt Im Player befand sich ein Song, der mir auf Anhieb zusagte und mich sofort an alten Radioshows von good old Peel erinnerte. Zuerst dachte ich naemlich, dass dieser Song sicherlich ein altes Moehrchen aus den 70ern sei. Mir war so, als wenn ich dieses Lied wirklich kenne. Das musste ich unbedingt herausfinden. Ich schrieb Fred, den Macher der Seite an und er liess sich nicht lange bitten und teilte mir den Namen der Band mit, die natuerlich auch eine Seite auf MySpace haben. Von wegen altes Moehrchen! Hierbei handelt es sich tatsaechlich um eine momentan existierende Band! Fred war dann auch noch so freundlich, mir direkt einen Stoss an Promos von der „The Dolls House Demos“-CD (gepresst in einer limitierten Auflage als „Vinyl Style CD“, sehr cool!) zu zusenden. Einige Zeit spaeter lag dann das Paeckchen bei mir im Briefkasten. Der Song aus dem Player mit dem Titel „Festive 50” war zwar auch mit dabei, allerdings, wie es der Name der CD wiedergibt, nur als Demo-Fassung. Die ist natuerlich auch nicht schlecht, aber ihre aktuellere Studio-Version gefaellt mir weitaus besser. „Festive 50“ geht auf John Peel´s jaehrliche Top 50 Songs zurueck, die allseits als „Festive 50“ bekannt waren. Nun aber endlich zur CD, die mir hier vorliegt. Die insgesamt acht „Part-Time-Punks“-Tracks erinnern stark an die DISCO ZOMBIES, TV PERSONALITIES und O’LEVEL. Eine Musik, die heute kaum noch grosse Beachtung findet. Was fuer eine Schande! Auf ihrer MySpace-Seite beschreiben sich Except The General mit folgenden Worten: „Psychedelic Pop painted with Punk Rock brushes.“ Ja, so koennte man es auch nennen. Zwei Songs stammen dabei noch von einer Session in Frankreich, wo WRECKLESS ERIC mit seiner Frau AMY RIGBY mitwirken. Der Song „Crystal Palace“ muesste nach meiner Vermutung vom SEX PISTOLS Gig 2002 handeln, schade, das mir hier keine Texte vorliegen. Eine LP der Band soll nebenbei bemerkt in der Mache sein. Ich bin absolut gespannt und lasse die Jungs jetzt auch keinen Augenblick mehr aus den Augen.
( * * * * * )

FRONTKICK - „The New Beginning” 7” 3-song-e.p.
FRONTKICK
„The New Beginning” 7” 3-song-e.p.
( Wanda Records / WandaRecords.de , Release Date: 2008 )
Nach ihrer doch mittelpraechtigen letzten full-length „Cause Of The Rebel“ hat die Band zur alter Staerke wieder gefunden. Beim Titelsong „The New Beginning“ schwirren mir sofort musikalisch benachbarte Bands im Kopf herum, besonders die aus der Schweizer-Abteilung mit ihren ehemaligen CLASH-Ablegern HUNGRY FOR WHAT, SOZZ und LAST ROMANCE. „The New Beginning“ ist perfekter poppiger CLASH-pUnK! Dann folgt ein Cover aus den 80ern, der Song „Revolucion“ von der katalonischen Band CODIGO NEUROTICO. Auch sehr ansprechend! Mit ihrem letzten Song habe ich allerdings einige Probleme. Nicht aus musikalischer Sicht, da bleibt alles wie gehabt, sondern der Text zu „Serenade For Survivors“ koennte man auch durchaus anders interpretieren. Und zwar als Glorifizierung heimkehrender Soldaten aus dem Krieg. Also diese Wortwahl im Text behagt mir gar nicht. Aber vielleicht liege ich ja auch mit meiner Meinung voellig daneben. Zu wuenschen waere es!
( * * * * + )

THE GEE STRINGS - „No Good For You” 7” 3-song-e.p.
THE GEE STRINGS
„No Good For You” 7” 3-song-e.p.
( Spinter Records / GeeStrings.de , Release Date: 2008 )
Wieder mal was Neues von den Gee Strings, die nach wie vor, besonders im Ausland oft und gerne unterwegs sind. Ihre aktuelle Single verbluefft mich allerdings ganz schoen! Ihr ehemals doch stark beeinflusster AVENGERS-Punkrock bekommt nun die volle Breitseite der Schweden-Front ab, was ich persoenlich gar nicht gut heissen kann. Schweinerock-Gitarren bis zum Abwinken, die drei Songs trashen was das Zeug haelt! Real Shock ist schockiert! Das geht mir alten Sack viel zu schnell hier! Nun, ich haette es mir aber auch denken koennen, bei dem nachgemachten STOOGES-Schriftzug auf dem Cover, aber dass es so verdammt heftig wird, das haette ich dann doch nicht vermutet. Auch das IGGY POP-Cover „Real Wild Child“ wird in Rekordzeit runtergepruegelt. Der Schweden-Virus hat sich da von A bis Z komplett im Soundgeflecht ausgebreitet. Nee, die alten Gee Strings gefielen mir deutlich besser.
( * * * + )

HAMBURG RAMONES - „Merry Christmas” MCD
HAMBURG RAMONES
„Merry Christmas” MCD
( Nicotine Records / NicotineRecords.com , Release Date: 2008 )
Weihnachten ist vorbei. In drei Tagen wird bei uns abgebaut. Etliche Schoko-Weihnachtsmaenner von After-Eight ueber Kinderschokolade bis zum Klassiker, den von Lindt muessen noch vertilgt werden und ja die paar selbstgebackenen Plaetzchen die schaff ich auch noch! Kein Kunststueck fuer mich verfressenes Suessmaul, but don´t ask me nach meinem Gewicht, Cowboy! Und die MCD erreichte mich tatsaechlich auch noch puenktlich am Heiligabend. Schoen, schoen…., doch trotzdem lief bei uns wie immer zur Bescherung dezent im Hintergrund good old Franky Boy! Was ich schon an der aktuellen zweiten CD „Long Black Hair“ angekreidet hab, setzt sich hier ungluecklicherweise fort. Ohne dem Saenger hier zu nahe zu treten, aber man, das ist in meinen Augen eine klassische Fehlbesetzung. Eben leider verdammt langweilig und kein wenig rotzig, klingt das fuer mich! Das schmerzt die Ohren! Das erinnert mich an meine eigenen ersten Versuche als Sangesmeister bei den laengst verblichenen ZAKONAS! Musikalisch gibt es hingegen nichts zu beanstanden, da ist alles im tiefgruenen Bereich! RAMONES eben, you know…., das ist wie Mutters Sauerbraten, der gelingt auch immer!
( * * * )

KEVIN K AND THE ST. PETE ALLSTARS - „Palm Trees And Humidity” CD
KEVIN K AND THE ST. PETE ALLSTARS
„Palm Trees And Humidity” CD
( Kicking Records / MySpace.com/KevinKRock , Release Date: 2009 )
Kevin K hat sich unter der Sonne von Florida mit einigen lokalen Rock’n’Roll-Musikanten aus seinem Wohnort St. Petersburg zusammen getan und in der Garage von Mrs. Mandelbaum(?) mit einem 8-Spur-Rekorder diese 12 Songs eingespielt. Wir erwarten Rock’n’Roll-pUnK und bekommen, na klar, auch Rock’n’Roll-pUnK. Hat uns Kevin K in der Hinsicht schon mal enttaeuscht oder schlimmer noch, sogar haengen gelassen? Nein, bisher war auf den Mann immer 100% Verlass! New York City hat er ja schon vor einigen Jaehrchen den Ruecken gekehrt. Hoechste Zeit war es also, dass er mit dem CD-Titel seinem neuen Domizil einen Song gewidmet hat. Auch gibt es eine neue Version von „Nine Lives“, die urspruenglich aus der Feder seines verstorbenen Bruders Alan K stammte, und auf der „Rule The Heart“-CD das erste Mal zu hoeren war. Das 8-Spur-Geraet wurde uebrigens fuer die Aufnahmen optimal eingesetzt. Vom Lofi-Sound angesagter GaragenFuzz-Fuzzis ist man weit weit entfernt, die Gitarre von Kevin K kontert immer noch elegant den Donner-Sound. Es hat sich rein gar nichts veraendert, und das schon seit 1993, als ich wegen der ersten ROAD VULTURES-CD „Fire It Up“ mit Kevin K das erste Mal Kontakt aufnahm. Manche Dinge aendern sich nie! Und das ist verdammt gut so!
( * * * * + )

LIME SPIDERS - „Live at the Esplanade” CD
LIME SPIDERS
„Live at the Esplanade” CD
( Nicotine Records / NicotineRecords.com , Release Date: 2008 )
Was mich extrem nervt bei reinen Promo-CDs ist die Tatsache, dass in den meisten Faellen jegliches Informationsmaterial fehlt, wie etwa der herkoemmliche und wirklich notwendige Waschzettel. Man bekommt die „nackte CD“ und wenn es hochkommt, evtl. noch ein kopiertes Cover aus dem Drucker. Das wars! Peng! Schluss! Aus! Bestes Beispiel ist die Zusendung des aktuellen Outputs von „Nicotine Records“. Vier CDs an der Zahl, die im Grunde genommen fast allesamt meinen Geschmack treffen. Einraeumen sollte ich allerdings bei dieser speziellen Besprechung hier, dass ich vor kurzem die beiden Studio-Alben der Lime Spiders fuer erschreckend wenig bares bei eBay „losgeworden“ bin. Nun habe ich allerdings wieder den Fehler begangen und war auf der Homepage des Labels, um an weitere sachdienliche Hinweise zu kommen. Aber auch dort blieben meine Fragen meist unbeantwortet. Nun, wenn es das Label selbst auf ihrer Homepage nicht einmal fuer noetig haelt, mich mit den wichtigsten Informationen zu versorgen, dann habe ich mich jetzt mal spontan dazu entschlossen, keine weiteren Suchaktivitaeten in der Richtung mehr zu starten. Der Letzte in der Nahrungskette ist natuerlich der Leser und der fuehlt sich wahrscheinlich gelackmeiert. Aber dafuer kann ich ja nix! Beschwerden bitte direkt an die jeweiligen Labels richten! So, waere das jetzt auch ein fuer allemal vom Tisch! Meine musikalische Liaison zu den australischen GaragenPunk-Koenige begann in den 80ern, als sie mit ihrer ersten 12“inch von sich reden machten. Ihr „Slave Girl“ entwickelte sich innerhalb der Szene zum Top-Geheimtipp! Waehrend ihre beiden darauf folgenden full-length so lala waren, hatten sie im Single-Bereich einen weiteren astreinen Klopper raus gehauen. „Out Of Control“ und auch die B-Seite „Save My Soul“ gehoeren bis heute zum Besten was die australische Punkrock-Garage zu bieten hat. „Out Of Control“ ist solch ein Wahnsinns-Hammerteil, das locker mit dem Punkrock-Klassiker „Savage“ von THE FUN THINGS mithalten kann. Diese beiden Tracks, sowie der Hit „Slave Girl“ sind u.a. auf dieser Live-CD enthalten. Die Qualitaet geht dabei voellig in Ordnung. Live ist das sogar alles ein wenig schneller gespielt und zu meiner Ueberraschung auch ganz schoen rotzig vorgetragen. Und in dem Zusammenhang faellt mir auch noch ein, das ich die Band sogar mal Ende der 80er in Holland gesehen habe, wenn auch nur fuer eine knappe viertel Stunde, weil wir damals so doof waren, die Konzertorte zu verwechseln. Und weil unser damaliger voellig zugekiffter Fahrer so unglaublich gut drauf war, das ihm kurz vorm Ziel noch einfiel, eine Frittenbude aufzusuchen. Scheiss-Hippies! Dafuer gehoerte er damals wie heute geteert und gefedert.
( * * * + )

THE NAZI DOGS - „Latex Love” 7” 3-song-e.p.
THE NAZI DOGS
„Latex Love” 7” 3-song-e.p.
( Wanda Records / WandaRecords.de , Release Date: 2008 )
„Latex Love“ ueberrascht durch seine reife Leistung als 77er-Mid-Tempo mit ziemlich abgefuckten Textzeilen. Dabei noelt Karsten nicht allzu garstig ins Mikro, sondern haelt seine Stimme (verzerrungsfrei!) schoen fein im Zaum. „Private Hell“ hat hingegen den unverkennbaren rotzigen STITCHES-Touch intus, und hier klingt der Gesang dabei leicht verzerrt. Der dritte Song im Bunde, „Bummer Bitch“ kam mir bekannt vor, konnte ihn aber spontan nicht zuordnen. Kurz ins Netz geschaut und siehe da, der Himmel klaerte sich in Bruchteilen von Sekunden auf. „Bummer Bitch“ war 1978 als Single erschienen und zwar von der L.A.-Band FREESTONE, die im Grunde genommen aber nicht viel mit Punk am Hut hatten, sondern als Hippies ihr Musikerleben zelebrierten. „Bummer Bitch“ war eher ein Witz gewesen, nichts Ernstes also. Heute allerdings ist diese Single bei KBD-Vinyljunkies heiss begehrt und wird zu unglaublichen Kursen gehandelt. Das die Nazi Dogs sich diesen kleine Hit angenommen haben, passt perfekt zu ihrer Punkrock-Mentalitaet. Uebrigens, die aktuelle Version der Nazi Dogs wurde auf einem 4-Track-Rekorder aufgenommen, und zwar vom Gitarristen der Band, Diezel. Dieser ist leider Ende 2008 aus der Band ausgestiegen. Wirklich schade, gerade jetzt, wo es so gut laeuft. Denn „Latex Love“ und „Private Hell“ sind bisher die besten Songs der Band! Aber dem Negativfluss nicht genug. „TKO Records“ hat seit geraumer Zeit finanzielle Schwierigkeiten. Schwer zu sagen, ob die dort angekuendigte und bereits komplett im Kasten eingespielte zweite full-length der Band (von denen die beiden eben genannten Tracks stammen) mit dem Titel „Old Habits Die Hard“ dort noch erscheint. Den Nazi Dogs waere es zu wuenschen. Und Real Shock drueckt die Daumen!
( * * * * + )

NO DIRECTION - s/t CD
NO DIRECTION
s/t CD
( Nicotine Records / NicotineRecords.com , Release Date: 2008 )
Charlie Harper von den U.K. SUBS soll angeblich hin und weg sein, wenn er von No Direction spricht. Woher die Band kommt? Keine Ahnung! Wahrscheinlich aus England! Ist mir aber auch scheissegal! Ich finde die elf Songs einfach nur grausam! Was fuer ein aetzender Schweinerock! Fuck Heavy! Fuck Metal! Charlie, ich versteh dich nicht!
( * )

SILENT MEOW - s/t CD
SILENT MEOW
s/t CD
( Trash 2001 Records / Trash2001.de , Release Date: 01. September 2008 )
DeRITA SISTERS haben jetzt eine Saengerin!
( * * * )

THE SKIDS - „The Absolute Game“ CD
THE SKIDS
„The Absolute Game“ CD
( Captain Oi! Records / CaptainOi.com , Release Date: Januar 2009 )
Es gibt Firmen die ziehen in Rekordzeit Haeuser hoch, es gibt, oder vielmehr es gab auch Bands die machten das unfreiwillig mit ihrer Musik. Bestes Beispiel waren da die Skids aus der schottischen Provinz. Vom 24. Februar 1978 bis zum Dezember 1981 veroeffentlichte die Band neben knapp einem Dutzend Singles/12“inches auch vier komplette full-length-Scheiben. Qualitativ gab es nur geringste Einschnitte dabei zu verbuchen! „The Absolute Game“ war das dritte Album der Band. Es erschien im September 1980 und war gleichzeitig auch das erfolgreichste in ihrer kurzlebigen Laufbahn. „Captain Oi!“ legt nun – nach dem die ersten beiden Alben „Scared To Dance“ (2005) + „Days In Europa“ (2001) bereits auf CD raus sind – also nach. Allerdings wurde der Termin verschoben. Urspruenglich fuer November 2008 angekuendigt wurde die CD dann endgueltig im Laufe des letzten Monats freigegeben. Grund der Verzoegerung waren Ungenauigkeiten in den Linernotes von Alex „No More Heroes“ Ogg. Die wurden dann kurzerhand vom schottischen Musikjournalist Tim Barr korrigiert und neu verfasst. „Captain Oi!“ bekam in den letzten Jahren zahlreiche Anfragen, das Album doch bitte zu veroeffentlichen. Nun, hat es endlich geklappt. „The Absolute Game“ beinhaltet mit „Circus Games“, „Goodbye Civilian“ und „A Woman In Winter“ drei weitere Hit-Singles der Band, sowie eine Neufassung von „Out Of Town“, was zuerst 1979 auf der „Masquerade“-Single zu hoeren war. Wenn man mal genau ueberlegt, was fuer ein unglaublicher Output da in den knapp drei Jahren (die „Joy“-LP nicht mitgerechnet) im Studio von den Skids produziert wurde, das bekommt heutzutage keine einzige Band auf die Reihe. Deswegen war 1976/1977 und natuerlich auch die Zeit danach bis vielleicht 1981 die wichtigste ueberhaupt in der Musikszene auf der britischen Insel gewesen. Guck dir doch heute die ganzen Affen auf der Insel an, die Woche fuer Woche im NME hochgepusht werden. Das hat doch alles ueberhaupt keine Substanz. Und dann immer diese krampfhaften Vergleiche zu alten Bands herstellen, wie etwa zu THE CLASH, THE JAM, BUZZCOCKS oder auch THE SKIDS. Da kann man nur herzhaft drueber lachen. Die britische Szene hat in der Hinsicht schon lange nix mehr zu bieten! Schnitt! Neben den regulaeren 10-LP-Tracks gibt es einen satten Bonus von 11 Songs! Dabei die Single-Versionen oben erwaehnter Lieder und zum ersten Mal ueberhaupt veroeffentlicht das 8-Song-Album „Strength Through Joy“, was der ersten Vinyl-Auflage 1980 gratis beilag.
( * * * * * )

THE SNAZZY BOYS - s/t CD
THE SNAZZY BOYS
s/t CD
( No Front Teeth Records / WandaRecords.de , Release Date: 2008 )
Die italienischen Snazzy Boys orientieren sich mit grossem Spass an THE BRIEFS, THE RAMONES, NEUROTIC SWINGERS und THE HATEPINKS. Dazu traegt der Punk von heute ein EATER oder wahlweise ein GENERATION X – T-Shirt, und Buttons von THE DAMNED an der Lederjacke. Die REZILLOS-Sonnenbrille darf dabei auch nicht im Sortiment fehlen. Volle Kanne 77 ist angesagt! Das ist gut so. Nur, ich kann bei diesen ganzen aktuellen Jung-Bands nicht mehr wirklich unterscheiden, welche es nun tatsaechlich auch ist. Da fehlt es am urspruenglichen Charme der Bands, die 1977 wirklich dabei gewesen sind. Ist leider so.
( * * * * )

STOMPER 98 - „Tage deiner Jugend” DoCD digi-pak
STOMPER 98
„Tage deiner Jugend” DoCD digi-pak
( DSS Records / Gordeon Promotion , Release Date: 15. Dezember 2008 )
Jetzt kommt wieder eine Band, die nichts mit dem Real Shock zu tun hat. Stomper 98 machen lupenreine Skinhead-Mucke und haben letztes Jahr ihr Zehnjaehriges gefeiert. Damit der Aussenstehende auch was davon hat, wurde extra diese DoCD angefertigt. Auf ihr finden sich neue wie alte Songs der Band, sowie einige Cover-Versionen, u.a. von CRO-MAGS, 4-SKINS, THE SPECIALS, THE OPPRESSED und ANGELIC UPSTARTS. Dazu wurden Gastsaenger von befreundeten Bands wie etwa VOLXSTURM, BROILERS, SPRINGTOIFEL und TOXPACK ins Studio geladen. Ihr Drummer lebt uebrigens in New York und der Rest der Combo lebt in ganz Deutschland verteilt. Trotz dieser nicht ganz optimalen Bedingungen hat es die Band bisher immer geschafft, ihre Konzerte und Touren durchzuziehen.
( * * * )

SUNSETDOWN - „Put The Pedal To The Metal” CD
SUNSETDOWN
„Put The Pedal To The Metal” CD
( Bret Hard Records / Dynamic Discord Agency , Release Date: 31. Januar 2009 )
Eine junge Koelner SkatepUnK-Band geht konsequent ihren Weg. Nach einer ersten EP erscheint nun ein gutes Jahr spaeter das full-length Debuet, welches mit guter Produktion und ultraschnellen Songs zu Glaenzen versteht. In Eigenregie hier in Deutschland veroeffentlicht, erscheint das Album auch im fernen Japan. Musikalisch geht der Sound dabei volle Kanne in die „Fat Wreck“-Richtung. NOFX und LAGWAGON standen dabei Pate!
( * * * )

THE THINGS - s/t CD
THE THINGS
s/t CD
( Nicotine Records / NicotineRecords.com , Release Date: 2008 )
Garagen-pUnK aus Dublin, Irland. Scheint ihr erstes Studio-Album zu sein. Sehen auf zwei Live-Bildern so ein wenig wie die BLACK HALOS aus, haben aber musikalisch sonst nix gemeinsam. Der Saenger versucht oefters mal wie Elvis zu klingen, ein betraechtlicher Rockabilly-Effekt macht sich ebenfalls unanstaendig breit, dann gibt es zur Abwechselung wieder richtig fiesen abgedrehten Garagen-Sound aus der untersten Schublade mit Kaputnik-Gitarren und verzerrter Stimme, dazu nervt unaufhoerlich eine „Munsters“-Orgel im Hintergrund, MOTORHEAD und STOOGES hoert man ab und an auch ganz gut durch, von einem musikalischen Konzept ist die Band also meilenweit entfernt. Man versucht sich eben auf allen Buehnen dieser Welt. Das stiftet fuer reichlich Verwirrung in meiner Hirnschale. Keine Musik, womit der Real Shock jemals gluecklich wird.
( * * + )

TROUBLEK!D - „Identity Crisis“ CD digi-pak
TROUBLEK!D
„Identity Crisis“ CD digi-pak
( Wanda Records / WandaRecords.de , Release Date: Oktober 2008 )
Ziemlich ambitioniert geht das Trio auf ihrer ersten full-length zu Werke. Es bleibt im Punk leider immer noch eine Seltenheit, wenn der weibliche Nachwuchs selbst zum Instrument greift, Lieder schreibt und ganz nebenbei noch eine Band auf die Beine stellt. Denn im Grunde genommen haben doch die Girlies von heute nichts weiter im Kopf als Shoppen zu gehen und die ganzen TV-Formate abzuklappern, wo einem vorgegaukelt wird, das aus ihnen ein Star gemacht wird. Clon after Clon, willkommen in deren kunterbunten Plastikwelt, aber sicherlich nicht in der realen Welt. Denn genau ueber diesen ganzen Scheiss da draussen lassen sich Troublek!d ausgiebig in ihren Texten aus. Musikalisch geht das in den allseits bekannten Street-pUnK! Wobei sofort auffaellt, dass die Songs sehr rotzig und ganz schoen angepisst klingen! Das liegt in erster Linie am extrem aggressiven Gesang ihrer Saengerin. Diese Kids haben Punk schon richtig verstanden! Gute Einstellung! Kommt mit TV SMITH-Cover „Only One Flavour“.
( * * * * )

T.S.O.L. - „Life, Liberty & The Pursuit of Free Downloads” CD (free download)
T.S.O.L.
„Life, Liberty & The Pursuit of Free Downloads” CD (free download)
( MySpace.com/TSOL / hurley.com/tsol , Release Date: 08. Januar 2009 )
TSOL haben Anfang 2009 ihr neues Album, bestehend aus 10 Tracks, fuer lau ins Netz auf Hurley.com (alteingesessene Firma seit den 70ern aus Costa Mesa fuer Surfbretter) gestellt. Na, das nenne ich mal eine absolut coole Punkrock-Aktion. Jack Grisham und seine Bande sind jetzt anscheinend in ein Alter gekommen, wo ihnen wohl alles scheissegal geworden ist. Sie sind offenbar nicht auf das Geld angewiesen, was ihnen jetzt durch die bestimmt nicht wenigen „for free downloads“ durch die Lappen geht. Kann sein, das TSOL sich selbst nur noch als lieb gewonnener Zeitvertreib sehen. Ich kann mit meinen Vermutungen aber auch wieder einmal voellig verkehrt liegen. Egal! Ich hab mir das Teil sofort nach dem es knapp einen Tag am Netz war auf meine Kiste ruebergezogen. Solche lauen Sachen bespreche ich natuerlich janz freiwillig. Produziert hat das Album uebrigens David Bianco, der evtl. fuer seine Arbeiten am ersten D GENERATION Album und am Album von THE DAMNED „Grave Disorder“ dem ein oder anderen bekannt vorkommt. Nun, gerade mit THE DAMNED hat „Life, Liberty & The Pursuit of Free Downloads” doch recht viel gemeinsam. Die Musik ist aehnlich gestrickt, stark psychedelic angehaucht, so dass man schon eher an JOYKILLER denkt, als an den rasiermesserscharfen TSOL-Sound frueherer Tage. Denn da ist dieses Album sicherlich nicht anzusiedeln. TSOL klingen deutlich gesetzter. Aber trotzdem bringen gerade die Anfangs-Songs sehr gute Momente zum Vorschein. „Come Into My Nightmare“ ist wirklich ein perfekter Opener. Bis zu Track 5 „She´s Got A Bomb“ laeuft alles wie geschmiert. TSOL meets ganz viel JOYKILLER! Yes, ich hab es verstanden! Mit „Someone Like You“ wird allerdings dann voellig unerwartet der Untergang der restlichen Tracks eingelaeutet. Ueber „The Pain We Go Through“ haengt dann ein schwerer suesser Duft, der jeden ollen Punker gruen anlaufen laesst, „Wait For Me“ ist Pathos pur und spaetestens jetzt sind alle an der Kotzrinne zu finden, „We´re Together“ versucht verzweifelt das Steuer dann noch einmal umzureissen, aber mit dem letzten Song haben sich TSOL ein sehr unglueckliches Finale gesetzt. Zur Sicherheit bleibt man in der Naehe der Kotzrinne! Nun, TSOL-Fans der ersten Stunde haben ihre Lektion gelernt und werden bitter enttaeuscht sein. Freunde von JOYKILLER werden mit der Platte auf jeden Fall um einiges besser zu recht kommen.
( * * * * )

TV SMITH & THE BORED TEENAGERS - „Live At The 100 Club” DVD
TV SMITH & THE BORED TEENAGERS
„Live At The 100 Club” DVD
( WDF Productions / WDFProductions.co.uk , Release Date: 2007 )
TV Smith ist auf allen Underground-Stages dieser Welt ein gern gesehener Gast. Das haengt sicherlich damit zusammen, dass er einfach einen sehr sympathischen Eindruck macht. Keine Spur von Allueren, eben ein normal gebliebener und geradeaus denkender Mensch, der seine Gedanken in hervorragenden Texten umsetzen kann. Seinen Solo-Geschichten stand ich in letzter Zeit allerdings etwas skeptischer gegenueber, aber das nur aus dem Grund, dass ich auf reine Akustik-Songs nicht immer die grosse Lust verspuere. Darum fand ich es natuerlich toll, als feststand, das TV im April 2007 im Londoner „100 Club“ vor ausverkauftem Haus mit der spanischen Band LOS QUATTROS (die sich fuer diesen Abend in BORED TEENAGERS umbenannten) die komplette erste LP „Crossing The Red Sea With The Adverts“ exakt in der selben Reihefolge wie auf Platte anlaesslich ihrer ersten Gigs 1977 im „Roxy“ auf der Buehne praesentierte. Ein Kamera-Team von „WDF Productions“ wurde dafuer angeheuert und filmte die ganze Geschichte. Und die machten ihren Job richtig gut. Immer am Puls des Geschehens und immer auf Augenhoehe mit den Akteuren auf der Buehne. So wird die knappe Stunde Spielzeit durch optimale Schnitte, dank einer genialen Kamerafuehrung, in erstklassiger Ton- und Bildqualitaet wiedergegeben. TV Smith gibt auf der Buehne alles. Er arbeitet. Er zappelt vorm Mikro, macht aberwitzige Verrenkungen und er unternimmt den Versuch eine Art von Tanz zu meistern. Zwischen den Songs wird er wieder zu einem echten Sympathietraeger des britischen 77er pUnK-rOcK! Seine kurzen Reden sind aufrichtig und ehrlich gemeint. Wenn es dann aber wieder in die naechste Nummer geht, verwandelt er sich meist in einen angepissten „Fuck You“-Frontmann, so wie man es aus London seit 1977 gewohnt ist. Tja, ein TV Smith kann dann auch nicht mehr aus seiner Haut. Das scheint eingebrannt zu sein. Auf Lebzeiten. Seine spanischen Freunde machen als backin´ band einen sehr sicheren Eindruck. Die Songs klingen natuerlich musikalisch um einiges ausgereifter, besonders ihr Bassist Jonathan Vidal bietet neben TV einen weiteren Action beladenen Blickfang auf der Buehne. Im Anschluss an die LP-Songs werden auch die B-Seiten „We Who Wait“ + „New Day Dawning“ von den Singles „Safety In Numbers“ + „No Time To Be 21“ gespielt. Und auch der Klassiker „Gary Gilmore´s Eyes“ darf in der ersten Zugabe nicht fehlen. Im zweiten Zugabenblock dann „The Adverts“ von der zweiten LP „Cast Of Thousands“, und „Good Times Are Back“ von seiner Solo-LP „Misinformation Overload“ bildet dann den Schlusspunkt eines absolut gelungenen Abend. Als „Bonus Features“ agieren ein kleines Interview mit dem Basser der BORED TEENAGERS und ein knapp 20 Minuten Solo-Auftritt von TV Smith in einem Club namens „The Bull And Gate“.
( * * * * * )

WALTER LURE - „Live in Berlin“ CD
WALTER LURE
„Live in Berlin“ CD
( Nicotine Records / NicotineRecords.com , Release Date: 2008 )
Walter Lure, der ehemalige Team-Kollege von JOHNNY THUNDERS gastierte mit einer bunt zusammen gewuerfelten Backin´ Band im April 2007 im Rahmen einer Mini-Tour durch Europa neben Dresden auch einen Tag spaeter im Berliner „Wild At Heart“. Weiter in den Westen der Republik reichte es dann leider nicht. Die restlichen Shows spielten sich in Frankreich und Belgien ab. Wenn man sich die Songauswahl so auf den ersten Blick anschaut, kann schon ein wenig Frust hochkommen. Die 14 Tracks lassen naemlich kaum weitere Wuensche offen. Direkt der Opener „One Track Mind“ ist mein ewiger Favorit der HEARTBREAKERS. Dann folgen mit „Sorry“, „Never Get Away“ und „Cry Baby“ drei Songs vom „Rent Party“-Album der WALDOS, eine Band die Walter Lure Anfang/Mitte der 90er mit einigen befreundeten New Yorker Musikern gegruendet hatte. Produzent war damals uebrigens Andy Shernoff. Und Gastauftritte lieferten sich Michael Monroe, Jesse Malin und Daniel Rey. Muss ich noch mehr sagen? Ich denke nicht! Zurueck aber wieder zur Live-CD. Dessen Aufnahmequalitaet ist nicht nur optimal ausgefallen, sondern die darauf folgenden 10 Songs beinhalten u.a. dann die ganz grossen Momente des New Yorker 70er Jahre Junk-Rock, wie etwa „Get Off The Phone“, „London Boys“, „Born To Lose“, „Chinese Rocks“ und „Too Much Junkie Business“. Gerade in der heutigen Zeit, wo mich live-maessig nichts mehr wirklich kickt, haette ich mir diese Show mit einem echten Original der New Yorker Szene natuerlich nur zu gerne angeschaut. So bleibt mir derzeit der schwache Trost ihn 1996 unter THE LURES mal in New York gesehen zu haben. Walters Stimme klingt hier zwar etwas mitgenommen, aber das macht rein gar nichts. Denn solange sein Gitarrenspiel wie einst dabei gewittert und donnert, kann er sich eine kleine Schwachstelle ruhig erlauben.
( * * * * + )